Kilometerleasing: bequem aber nicht ohne Tücken

Fast 30.000 Euro, so viel kosten in Deutschland Neuwagen im Durchschnitt. Die überwiegende Anzahl der Käufer wird den Kaufpreis nicht bar auf den Tisch legen können. Eine Finanzierung muss also her. Zwei unterschiedliche Varianten bieten sich an: Käufer können sich für eine Kreditfinanzierung mit oder ohne Schlussrate entscheiden. Immer beliebter wird aber die zweite Variante – ein Autoleasing-Vertrag.

PKW Leasing: Autorückgabe beim Kilometervertrag

Kilometerverträge gehören heute zu den Standardformen der Fahrzeugfinanzierung. Sie funktionieren ähnlich wie Mietverträge. Der Leasingnehmer zahlt während der vereinbarten Laufzeit monatliche Raten, erwirbt dadurch das Recht der Fahrzeugnutzung im Rahmen einer bestimmten Kilometerleistung und gibt den PKW am Ende der Laufzeit zurück.

Kfz Leasing: Vorsicht Falle

Kfz Leasing ist gegenwärtig wahrscheinlich die populärste Form der Fahrzeugfinanzierung. Bereits beim Händler werden Leasingverträge angeboten; und zwar sowohl für Neufahrzeuge als auch für Gebrauchtfahrzeuge.

Das können Verträge der entsprechenden Autobank sein oder auch Leasingsangebote unabhängiger Finanzdienstleister, die mit dem Händler zusammenarbeiten.

Kfz Leasing

Das private Kfz Leasing kann besonders für unerfahrene Leasingnehmer zur finanziellen Falle werden. Geködert mit geringen Einmalzahlungen und attraktiven Leasingraten, wird das dicke Ende häufig übersehen.

Finanzielle Risiken gibt es für den Leasingnehmer bei den gebräuchlichsten Formen des Kfz Leasings: dem Restwertleasing und dem Kilometervertrag.

Restwertleasing nicht ohne Risiko

Leasing oder Kredit – Autokäufer entscheiden sich immer häufiger für die Leasing-Variante.

Drei Leasingformen sind weit verbreitet: Restwertleasing, Kilometerleasing und Leasingverträge mit Andienungsrecht.

 

Vor- und Nachteile

 

Neben steuerlichen Vorteilen bei geschäftlicher Nutzung des Fahrzeugs liegt der Vorteil des Kfz Leasings in den zunächst geringen Kosten für die Fahrzeugbeschaffung, vor allem wenn eine Leasingnutzung ohne Anzahlung vereinbart wird.

Tipps zum Fahrzeugleasing

Ob Kilometervertrag, Restwertleasing oder Leasing ohne Anzahlung, Fahrzeugleasing wird auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten rege nachgefragt – von Privatpersonen ebenso, wie von Unternehmen und Betrieben.

Dass die Banken in letzter Zeit bei der Vergabe von Krediten, vor allem an Unternehmen, etwas zurückhaltender geworden sind, dürfte dem Kfz Leasing weiter Auftrieb geben. 

Andienungsrecht und Restwertleasing

Der Restwert ist eine kalkulatorische Größe. Es handelt sich um den Betrag, auf den der Leasingnehmer keine Raten während der Laufzeit des Vertrages zahlt.

Für die Berechnung der Leasingrate wird also nur ein Teil der Investitionskosten für das Leasinggut (z.B. Auto) herangezogen. Deshalb spricht man auch von einem Teilamortisationsvertrag. Üblich ist, dass der verbleibende Restwert sich am Restbuchwert oder am erwarteten Marktwert orientiert.

Leasing ohne Anzahlung

Leasing ohne Anzahlung erscheint günstig, ist es aber in der Regel nicht. Wird auf die Anzahlung verzichtet, hat das grundsätzlich höhere Leasingraten zur Folge. Die Anzahlung wird also nur nach hinten verschoben.