Depotkonto bei Onlinebrokern oder Direktbanken

Wer in Wertpapiere investieren möchte – gleichgültig ob Aktien, Fonds, Zertifikate, Anleihen, Optionen – um die wichtigsten zu nennen, muss ein Wertpapierdepot oder Aktiendepot einrichten. Anders kann er Wertpapiere weder kaufen oder verkaufen, noch verwalten.

In der Regel wird das Wertpapierdepot als Konto geführt, auf dem die Bestände gebucht werden. Dieses Konto nennt man Depotkonto.

Depotkonto & Wertpapierhandel: Gebühren

Der Handel und die Verwaltung von Wertpapieren auf einem Depotkonto können recht teuer werden. Erhoben wird eine jährliche Depotführungsgebühr und bei jedem Kauf einer Aktie oder eines anderen Wertpapiers entstehen so genannte Transaktionskosten.

Die Transaktionskosten setzen sich aus einem Basispreis (fester Betrag pro Order) und einer Courtage zusammen. Die Courtage wird als ein Prozentsatz des gehandelten Investitionsvolumens errechnet. Sie beträgt irgendwo zwischen 0,1 % und 0,25 %. Bei Transaktionen im Ausland kommt die Courtage des ausländischen Brokers noch hinzu.

Wer viel „tradet“, wird sich am Jahresende über die Höhe der addierten Transaktionskosten wundern, erscheinen die Kosten pro Trade auf den ersten Blick doch eher gering.

Wie bei jedem Geschäft, sind die Kosten auch beim Wertpapierhandel ein wichtiges Thema. Gebühren aller Art, nicht nur Depotführungsgebühren oder Transaktionskosten sondern auch Ausgabeaufschläge bei Fonds und ähnliches, können die Rendite empfindlich schmälern, vor allem beim Aktienkauf.

Filialbanken oft besonders teuer

Besonders Filialbanken lassen sich ihren Service mitunter teuer bezahlen. Für Anleger, die schon etwas Erfahrung im Wertpapierhandel gesammelt haben, bietet sich aber eine kostengünstigere Alternative: Die Einrichtung eines Depotkontos bei einem Onlinebroker oder einer Direktbank.

Unübersichtliche Gebührenstruktur auch bei Onlinebrokern

Die Einrichtung eines solchen Depotkontos ist einfach und im Wesentlichen online möglich (bis auf die Identifizierung des Antragstellers).

Die Auswahl des richtigen Depotkontos ist es nicht. Onlinebroker und Direktbanken glänzen häufig mit einer raffinierten Kostenstruktur, auch wenn sie meist erheblich günstiger sind als Filialbanken. Und auch die Leistungen sind recht unterschiedlich.

Wenn schon ein Online-Depotkonto, dann sollten auch alle Werkzeuge für einen professionellen Wertpapierhandel geboten werden: Traden an allen wichtigen Börsen der Welt, außerbörslicher Handel, Intradayhandel und Echtzeithandel auf der Grundlage von Realtimekursen.

Viele Onlinebroker bieten ein Depotkonto ohne Depotführungsgebühren an. Transaktionskosten hingegen werden immer erhoben. Sie hängen häufig ab beispielsweise von der Transaktionssumme, der jährlichen Anzahl der Transaktionen und ob weitere Finanzdienstleistungen des Onlinebrokers in Anspruch genommen werden.

Onlinebroker haben sich unterdessen oft zu Vollbanken entwickelt, die abgesehen von Depotkonten auch Girokonten oder Tagesgeldkonten usw. anbieten.

Depotkonten Vergleichsrechner online

Im Internet gibt es eine Reihe von Depotkonten Vergleichsrechnern, mit denen man das nach den individuellen Bedürfnissen beste Depotkonto herausfinden kann. Sie sind alle kostenlos und ihre Anwendung ist unverbindlich. Ein empfehlenswerter Rechner ist der Wertpapierkonto Vergleich von Focus.

Ein Tipp für Anleger, die in Fonds investieren möchten. Manche Direktbanken und Online Broker bieten Fonds an, deren Kosten für ihre Kunden mit Rabatten versehen sind.