Konsumentenkredite: Neue Regeln

Zum 11. Juni 2010 werden neue Vorschriften wirksam, deren Hauptzweck der Verbraucherschutz ist. Verbraucher sollen insbesondere vor so genannten Lockvogelangeboten in Schutz genommen werden.

In der Vergangenheit wurde für die Bewerbung von Konsumentenkrediten häufig auf den bestmöglichen Zinssatz zurückgegriffen, der nur für einen sehr kleinen Teil der Kreditsuchenden in Frage kam. Das ist nach den Neuregelungen jetzt in dieser Form nicht mehr möglich.

Regelangaben &  repräsentatives Beispiel

Anbieter von Konsumentenkrediten sind im Normalfall gehalten, folgende Angaben zu machen: Sollzinssatz (früher Nominalzins), effektiver Jahreszins, ggf. gebundener Sollzinssatz, Bearbeitungsentgelt, Nettodarlehensbetrag und Laufzeiten.

Außerdem muss ein repräsentatives Beispiel angegeben werden. Es sind die Bedingungen zu nennen, unter denen zwei Drittel der Kunden einen Kredit in der entsprechenden Kredit-Kategorie erhalten werden.

Diese Angaben werden erforderlich, sobald ein Konsumentenkredit preislich, z.B. unter Angabe des Zinssatzes, beworben wird. Blogbeiträge, die ausweislich des angegebenen Datums vor dem 11.06.2010 geschrieben wurden, brauchen nicht geändert zu werden.

Umsetzung der Verbraucherschutzrichtlinie

Gegenwärtig (10.06.2010) besteht ein wenig Unsicherheit darüber, wie die Kreditwirtschaft mit den Neuregelungen umgeht.

Möglich ist, dass vermehrt aufFestpreiskredite gesetzt wird. Bei Festpreiskrediten sind die Zinsen nicht nach den persönlichen Verhältnissen des Kreditnehmers gestaffelt. Entweder der Festpreiskredit wird vergeben, weil die persönlichen Verhältnisse wie Bonität/Schufaauskunft ausreichen, oder  es gibt überhaupt kein Darlehen.

Möglich ist auch eine Werbestrategie, wie 15.000 Euro für 400 Euro im Monat, mit ungeraden Laufzeiten (z.B. 39 Monate), so dass der Kredit billiger wirkt, als er tatsächlich ist.

Weitere nach dem Gesetz erforderliche Angaben sind dann in einer Fußnote zu finden. Nicht auszuschließen ist außerdem, dass manche Kreditgeber ihre Zinspolitik auf Kosten von Nebenleistungen wie kostenlose Sondertilgungen oder Ratenaussetzung verändern.

Verbraucher sollten deshalb wie bisher handeln, nämlich sich genau informieren und mehrere konkrete Kreditangebote einholen.

Das galt bisher und wird sich auch nach dem neuen Recht nicht ändern. Nur ein konkretes Kreditangebot gibt den Kreditnehmern Sicherheit, ob und zu welchen Bedingungen sie Konsumentenkredite erhalten können.