Kreditvermittlungsbetrug

Kreditvermittler sind seriös, und die Kreditvermittlung ist es auch. Natürlich gibt es, wie in jedem Beruf so auch hier, schwarze Schafe.

Und man trifft – immer häufiger wegen der Finanzkrise – Personen oder Firmen an, die sich als Kreditvermittler ausgeben, aber in Wahrheit nur eines im Sinn haben: Kreditvermittlungsbetrug.

Methoden beim Kreditvermittlungsbetrug

Besonders unerfahrene oder in Not geratene Menschen werden Opfer solcher Betrüger, die eine Kreditvermittlung niemals betrieben wollen.

Wer auf Kreditvermittlungsbetrug aus ist, arbeitet häufig nach bestimmten Mustern. Hier einige Tipps – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – wie man sich gegen Kreditvermittlungsbetrug schützen kann.

Vorauszahlungen vor Abschluss des Kreditvertrages

Betrüger wollen so schnell wie möglich an das Geld ihrer Opfer kommen. Häufig werden deshalb Geldzahlungen vor Vertragsabschluss verlangt, oder es wird auf kostenpflichtige Dienste zurückgegriffen: Faxabrufe, kostenpflichtige Kredit-Hotlines oder Vorschusszahlungen per Nachnahme sind beliebte Methoden,die auf unseriöse Praktiken hindeuten.

Der teure Faxabruf ist wertlos, der Kreditnehmer wird über viele Fragen lange in der Hotline gehalten, um dann zu erfahren, dass der Kredit nicht möglich ist. Dies sind einige Beispiele, die häufig vorkommen.

Seriöse Kreditvermittler verlangen keine Vorschüsse, Gebühren, Sicherheiten, Fondseinzahlungen, Aufwandserstattungen und was sonst auch immer, weder per Nachnahme noch auf einem anderen Weg.

Bei seriösen Kreditvermittlern sind Kreditanfragen kostenlos und unverbindlich. Deshalb gilt die eiserne Regel: Keine Zahlungen vor rechtsgültigem Abschluss des Kreditvertrages. Der Kreditvertrag muss von beiden Seiten unterzeichnet sein, bevor der Kreditnehmer irgendetwas bezahlt.

Reißerische Werbung mit unrealistischen Kreditangeboten.

Ein weiteres Erkennungsmerkmal für Kreditvermittlungsbetrug ist das reißerische und großzügige Kreditangebot. Es werden Kredite ohne Bonitätsprüfung in Aussicht gestellt und ohne Sicherheiten. Solche Kredite gibt es nicht.

Auch bei Schweizer Krediten oder Krediten ohne Schufa findet eine Bonitätsprüfung statt. Es werden Kredite für arbeitslose Menschen oder für Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, angeboten.

Oder Kredite in außergewöhnlicher Höhe zu „atemberaubend“ günstigen Bedingungen werden in Aussicht gestellt, selbst wenn die Kreditwürdigkeit bei allen anderen Kreditanbietern abgelehnt worden ist. Solche Offerten weisen deutlich darauf hin, dass man es nicht mit einem Kreditvermittler sondern mit Kreditvermittlungsbetrügern zu tun hat.