Leasen oder Autokauf auf Kredit: Vor- und Nachteile

Eine große Anzahl von Kfz Anschaffungen wird fremdfinanziert. Das gilt für neue Fahrzeuge ebenso wie für gebrauchte Kfz. Bargeschäfte bilden eher die Ausnahme.

Für die Fremdfinanzierung stehen unterschiedliche Modelle zur Verfügung. Möglich sind Autokredite oder Kfz Leasing.

Beide Finanzierungsarten werden wiederum in verschiedenen Vertragsvarianten angeboten. Hier sollen die Vorteile und Nachteile kurz beschrieben werden.

 

Kfz Leasing: teuer und nicht ohne Risiko

Fahrzeugleasing wird bei ca. 25 % aller Neuanschaffungen und 1% Prozent aller Gebrauchtwagengeschäfte zur Finanzierung ausgewählt.

Wirtschaftlich betrachtet sind Leasingverträge eine Mischform aus Miete und Kauf. Es gibt zwei Varianten: Kilometerverträge und Restwertverträge.

Restwertleasing

Beim Restwertleasing wird eine Gesamtkalkulation vorgenommen. Vom Leasingnehmer zu zahlende Anzahlungen und Ratenzahlungen sowie ein geschätzter Restwert müssen das Gesamtinteresse des Leasinggebers abdecken.

Das errechnet sich aus dem Anschaffungspreis des Kfz, den Refinanzierungskosten, dem Verwaltungsaufwand und dem gewünschten Gewinn.

Der Leasingnehmer trägt das Restwertrisiko. Wird der kalkulierte Restwert beispielsweise durch übermäßige Nutzung unterschritten, zahlt der Leasingnehmer drauf.

Der Leasingvertrag mit Andienungsrecht ist eine Unterart des Restwertleasings. Hier ist der Leasingnehmer zum Ankauf verpflichtet, wenn der Restwert erreicht wird. Der Kaufpreis entspricht dem kalkulierte Restwert. Ein Ankaufsrecht besteht allerdings nicht.

Kilometervertrag

Der Kilometervertrag wird praktisch so gehandhabt wie jeder Mietvertrag. Während der Nutzungszeit, meist 2 bis 3 Jahre, wird eine feste Kilometerleistung vereinbart. Die Kilometerleistung beträgt in der Regel 30.000 gefahrene Kilometer.

Der Leasingnehmer zahlt monatliche Leasingraten und manchmal darüber hinaus eine Anzahlung. Die Leistungen des Leasingnehmers decken den Wertverlust während der Leasingzeit zuzüglich Kosten und Gewinnanteil ab.

Die Vorteile des Autoleasings

Bei geschäftlicher Nutzung des gelieferten Fahrzeugs gibt es die bekannten steuerlichen Vorteile. Leasingverträge belasten darüber hinaus die Liquidität weniger als Kaufverträge.

Privatpersonen profitieren in erster Linie vom Kilometervertrag. Restwertverträge sind hingegen nicht zu empfehlen. Beim Kilometervertrag gibt es viel Auto für auf den ersten Blick wenig Geld.

Anzahlungen sind manchmal gar nicht erforderlich oder doch relativ gering. Die monatlichen Raten erscheinen niedrig, weil mit ihnen nur der anteilige Wertverlust zuzüglich anteilige Refinanzierung, Verwaltungskosten und Gewinnanteil abgedeckt werden.

Wer immer das neueste Auto fahren und Reparaturen aus dem Wege gehen möchte sowie auf Eigentumserwerb und Wirtschaftlichkeit keinen großen Wert legt, für den sind Kilometerverträge attraktiv.

Leasingverträge werden sowohl von Herstellerbanken als auch von unabhängigen Dienstleistern angeboten. Sinnvoll ist immer ein Vergleich mehrerer Angebote.

Kfz Leasing von Herstellerbanken kann in bestimmten Fällen konkurrenzlos günstig sein. Beispiele: Werbeaktionen für ein neues Modell, welches sich noch nicht am Markt durchgesetzt hat oder Verkauf von Ladenhütern.

Gebrauchtwagenleasing ist eher bei nicht herstellerabhängigen Leasinggesellschaften oder Banken möglich.

Die Nachteile beim Fahrzeugleasing

Abgesehen von Sonderangeboten vom Hersteller ist Leasing gegenüber Kreditfinanzierung und Barkauf insgesamt gesehen teuer. Denn es müssen Gewinn und Aufwendungen des Leasinggebers mitfinanziert werden.

Beim Kilometervertrag besteht das Risiko der Minder- oder Mehrleistung. Ein Ersatz für Minderleistungen ist regelmäßig nicht vorgesehen. Mehr gefahrene Kilometer müssen teuer erstattet werden.

Reparaturkosten fallen in der Regel nicht an. Aber der Leasingsnehmer ist an die Laufzeit gebunden. Selbst wenn er das Fahrzeug nicht mehr nutzen kann, sind die Raten weiter zu zahlen.

Besonders risikoreich sind Restwertverträge. Das dicke Ende kommt bei Vertragsablauf, wenn der kalkulierte Restwert nicht erreicht wird.

Leasinggeber neigen dazu, Restwerte zu hoch zu kalkulieren, um die Aufwendungen des Leasingnehmers während der Vertragslaufzeit niedrig zu halten.

Leasingsnehmer können sich beispielsweise beim ADAC mit den realistischen Restwerten vertraut machen. In jedem Fall ist eine Leasingratenausfallversicherung empfehlenswert.

 

Kreditfinanzierter Autokauf

Eine Fahrzeugfinanzierung über Kredit ist wohl nach wie vor die häufigste Form der Mittelbeschaffung beim Autokauf. Auch beim Autokredit gibt es verschiedene Varianten: den herkömmlichen Fahrzeugkredit und die verschiedenen Modelle der Ballonfinanzierung bzw. der Drei Wege Finanzierung.

Autokredite werden von der Herstellerbank, unabhängigen spezialisierten Autobanken und allgemeinen Direktbanken oder Filialbanken angeboten. Wer mehrere Angebote vergleicht, spart Kreditkosten.

Vorteile gegenüber anderen Finanzierungsformen

Kredite ermöglichen die Anschaffung von Fahrzeugen, selbst wenn das nötige Eigenkapital nicht zur Verfügung steht.

Während der Kreditlaufzeit muss das Fahrzeug in der Regel an den Kreditnehmer sicherungsübereignet werden. Nach Rückzahlung des Darlehens geht das Eigentum allerdings an den Käufer über.

Beim Kilometervertrag hingegen ist ein Eigentumserwerb ausgeschlossen.

Die unterschiedlichen Formen der Ballonfinanzierung ermöglichen geringe Raten während der Kreditlaufzeit. Die Schlussverbindlichkeiten sind jedoch hoch.

Kredite sind deutlich flexibler als alle Formen der Leasingverträge. Durch Sondertilgungen oder vorzeitige Ablösung können Kosten verringert werden.

Kreditverträge sind sehr oft insgesamt günstiger als Leasingverträge. Ähnlich wie bei Leasingverträgen bieten Herstellerbanken manchmal Sonderkonditionen für bestimmte Modelle an.

Wird ein Darlehen bei herstellerunabhängigen Kreditinstituten aufgenommen, kann der Käufer als Barzahler auftreten und von Rabatten profitieren.

Nachteile von Fahrzeugkrediten

Nachteile bestehen in erster Linie in den höheren Kosten gegenüber Barzahlungen.

Wird auf einen Neuwagen alle drei Jahre Wert gelegt, kommt ein Leasingvertrag wahrscheinlich eher in Betracht. Die monatlichen Belastungen eines Kilometervertrages sind geringer als bei einer Kreditfinanzierung in drei Jahren.

Ballonfinanzierungen sind immer teurer als normale Kredite. Denn die Tilgungsleistungen sind während der Laufzeit des Darlehensvertrages and wegen der hohen Schlusszahlung geringer, so dass sich die Zinszahlungen gesamt erhöhen.

 

Eigenkapital zur Fahrzeugfinanzierung einsetzen

Ob Kfz Leasing oder Autokredit unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die Verwendung von so viel Eigenkapital wie möglich die beste Lösung.

Eine Ausnahme besteht, wenn das Eigenkapital renditestark angelegt ist. Übersteigt die Rendite die Schuldzinsen, lohnt sich unter Umständen eine Fremdfinanzierung.

Bei einer Fremdfinanzierung ist die Laufzeit wichtig. Das gilt beim Kfz Leasing ebenso wie beim Autokredit. Die Laufzeit sollte niemals die voraussichtliche Nutzungsdauer des Fahrzeugs übersteigen. Bei Autos sind dies üblicherweise fünf Jahre.