Schufa Nachmeldung bei Krediten

Kein normaler Ratenkredit wird ohne die Einholung einer Schufaauskunft vergeben. Das dürfte allen Kreditnehmern bekannt sein.

Weniger bekannt hingegen ist ein anderes Produkt der größten deutschen Auskunftei – die so genannte Schufa Nachmeldung. Die Schufa Nachmeldung ist eine Art automatische Schufa Bonitätsauskunft.

Nachmeldung aktualisiert ursprüngliche Schufaauskunft.

Damit sollen, nach der Werbeaussage der Schufa, deren Vertragspartner stets aktuelle Informationen zu ihren Kunden erhalten, um das Ausfallrisiko zu vermindern und auf eventuelle Bonitätsänderungen zeitnah reagieren zu können.

Die für die Schufa Nachmeldung erforderlichen Informationen erhält die Auskunftei aus öffentlichen Verzeichnissen (Schuldnerregister) und von anderen Vertragspartnern. Das sind dieselben Quellen, die auch die Daten für die ursprüngliche Schufaauskunft geliefert haben.

Probleme bei nachträglich veränderter Bonität

Für Kreditnehmer können Probleme entstehen, wenn die Schufa Nachmeldung Negativmerkmale enthält, die in der Erstmeldung nicht enthalten sind.

Ist beispielsweise ein Rahmenkredit mit variablem Zinssatz vereinbart worden, können sich die Zinskonditionen durch die Schufa Nachmeldung für den Kreditnehmer verschlechtern oder Kreditlinien zurückgeführt werden.

In einigen Fällen kann es sogar zu fristlosen Kündigung des Kreditvertrags kommen; nämlich dann, wenn die automatische Schufa Bonitätsauskunft eine deutliche Verschlechterung der Einkommensverhältnisse erkennen lässt. Dann liegt gegebenenfalls ein wichtiger Grund vor, der die sofortige Auflösung des Kreditvertrages rechtfertigt.

Bei Problemen sofort aktiv werden

In solchen Fällen müssen Bankkunden sofort reagieren und eine Einigung mit der Bank versuchen. Das ist häufig möglich, vor allem dann, wenn der Kunde glaubhaft machen kann, dass die Rückführung des Darlehens trotz negativer Schufamerkmale nicht gefährdet ist.

Schwierig wird die Situation jedoch, wenn ausreichendes freies Einkommen nicht mehr zur Verfügung steht, weil der Kreditnehmer beispielsweise unterdessen arbeitslos oder sogar Hartz-IV-Empfänger geworden ist.

In diesen Fällen wird die Bank häufig nicht mehr mit sich reden lassen und alle Verpflichtungen fällig stellen. Für Kreditnehmer ist es dann wichtig, nicht zu resignieren und sich nicht passiv zu verhalten.

Vielmehr müssen alle Schritte eingeleitet werden, um die eigene wirtschaftliche Existenz so weit wie möglich zu erhalten.

Wie das gewährleistet werden kann, ist eine Frage des Einzelfalls. Personen, die infolge einer Schufa Nachmeldung in eine solche Situation hineingeraten, sollten so rasch wie möglich rechtlichen Rat bei einem Anwalt einholen oder sich mit einer Schuldnerberatungsstelle in Verbindung setzen.