Tilgungsplan

Der Tilgungsplan spielt vor allem bei Hauskrediten und Baukrediten eine Rolle. In ihm wird festgehalten, wie sich die Rückzahlung des Kredites über die Laufzeit hinweg bis zur vollkommenen Tilgung des Darlehens darstellt.

Tilgungsplan: Mindestinhalt

Aus dem Tilgungsplan sollte sich die Gesamthöhe der Zinsen (nominal wie effektiv) ergeben und, sofern die Zinsbindungsfrist und die Laufzeit des Kredits bis zur völligen Tilgung auseinander fallen, auch die Restschuld, die nach Ablauf der Zinsbindung verbleibt.

Dieser Wert (die Restschuld) bietet einen guten Vergleichsmaßstab, wenn man mehrere Hauskreditangebote, mit den sonst gleichen Bedingungen, vergleichen möchte.

Banken, Sparkassen und Bausparkassen sind zur Aufstellung eines Zins- und Tilgungsplans verpflichtet und müssen ihn ihren Kunden zur Verfügung stellen. Der Tilgungsplan muss mindestens folgende Angaben enthalten:

  • Kreditart
  • Kredithöhe
  • Zinssatz (nominal und effektiv)
  • Zins- und Tilgungsraten
  • Gegebenenfalls Vereinbarungen zur Tilgungsaussetzung

Vorläufiger Tilgungsplan mit Finanzierungsrechnern

Wer sich einen Überblick über die Belastungen einer Hausfinanzierung durch Zinsen und Tilgung verschaffen möchte, kann das relativ einfach im Internet tun.

Unabhängige Hypothekenmakler und Baufinanzierungsvermittler bieten diesen Service kostenlos und unverbindlich auf ihren Internetplattformen an.

Dort findet man Finanzierungsrechner oder Kreditrechner, mit denen sich ein vorläufiger Tilgungsplan ohne großen Aufwand erstellen lässt. Baufi24 beispielsweise stellt Finanzierungsrechner zur Verfügung, mit denen sich ein Tilgungsplan aufstellen lässt.