Umschulden günstig gestalten

Umschulden günstig gestalten bedeutet zunächst einmal, sich einen Überblick über die bestehenden Verbindlichkeiten zu verschaffen und dann mit dem spitzen Bleistift zu rechnen.

Nicht jede Umschuldung, die auf den ersten Blick günstig erscheint, ist es auch wirklich.

Gründe für eine Umfinanzierung

Die erste Frage lautet, so banal es klingt: Warum möchte ich umschulden? Mehrere Gründe kommen in Betracht.

Man ist einfach auf der Suche nach einem günstigeren Kredit oder Anschlusskredit. Man hat mehrere Kredite und möchte, abgesehen von günstigeren Konditionen alle Kredite wegen der besseren Übersichtlichkeit auf einen einzigen Umschuldungskredit konzentrieren.

Oder man hat ernste finanzielle Probleme und möchte mit Hilfe des Umschuldens in einen vermeintlich günstigeren Kredit einen Teil seines finanziellen Spielraums zurückgewinnen. Ist das der Fall, sollte man sich selbst mit dem Umschulden nicht weiter befassen, sondern die Hilfe von Fachleuten, z.B. der Schuldnerberatung, in Anspruch nehmen.

Bestandsaufnahme

In einem nächsten Schritt werden alle Verbindlichkeiten zusammengestellt. Die Bestandsaufnahme umfasst auch die Summe aller monatlichen Ratenzahlungen.

Dabei sollte man sich die Kreditbedingungen im Einzelnen nochmals vergegenwärtigen. Wie hoch ist der effektive Zins, werden noch weitere Kosten und Gebühren berechnet sind andere Verträge (Restschuldversicherungen) abgeschlossen worden zu welchen Kosten, und welche Beträge sind schon getilgt?

Abwicklung der Vorkredite

Was mit den Vorkrediten beim Umschulden passiert, ist ein weiterer wichtiger Punkt. Gibt es Regelungen über Vorfälligkeitsentschädigungen bei vorzeitiger Tilgung? Wenn ja, sind diese Regelungen rechtlich korrekt, und wie hoch ist eine mögliche Vorfälligkeitsentschädigung (verbindliche Auskunft einholen)?

Was passiert beim Umschulden mit möglichen Zusatzverträgen? Muss eine Restschuldversicherung gekündigt werden, und wie wird mit einem möglichen Rückkaufswert verfahren?

Den besten Umschuldungskredit finden

Schließlich geht es um denUmschuldungskredit selbst. Wer ein gutes Angebot herausfinden will, kommt nicht umhin, einige Angebote – kostenlos und unverbindlich! – zu vergleichen. Wichtig ist eine konkrete Konditionenanfrage.

Auf die Werbung mit besonders günstigen Zinsen darf man sich hingegen nicht verlassen. Auch seriöse Banken arbeiten im heftig umkämpften Kreditmarkt mit Lockvogelangeboten, die nur bei Kunden mit ausgezeichneter Bonität zum Zuge kommen.

Wie hoch ist der Effektivzins? Fallen beim Umschuldungskredit noch weitere Kosten oder Gebühren an? Muss evtl. eine neue Restschuldversicherung abgeschlossen werden, die dann wegen eines höheren Eintrittsalters teurer ist?

Kreditgeber übernimmt Umschuldung

Wer diese Überlegungen angestellt hat, kann ziemlich sicher sein, eine günstige Umschuldung hinzukriegen. Die Abwicklung der Umschuldung ist dann meistens recht einfach und wird in der Regel von der Bank übernommen, die die Umschuldung anbietet.

Das kann auch die Bank des Vorkredits sein. Es ist vielleicht sogar sinnvoll, nach dem Einholen von Vergleichsangeboten zunächst die Hausbank zu fragen, ob günstiges Umschulden möglich ist.