Vor Kreditabschluss beachten

Welche Punkte sollten vor Kreditabschluss geklärt sein? Viele sitzen heute in der Schuldenfalle, weil sie sich diese Frage nicht rechtzeitig gestellt haben und übereilt Kreditverpflichtungen eingegangen sind.

Wer beabsichtigt, einen Kredit oder ein Darlehen aufzunehmen, ist gut beraten, genau zu überlegen, ob er den Kredit tatsächlich für die geplante Anschaffung benötigt, oder ob er die Finanzierung nicht auf anderem Wege darstellen kann. Ist das der Fall, ist der Kredit nutzlos und kostet nur unnötiges Geld.

Links zu verwandten Themen:

Eine Ausnahme sind Kredite, mit denen langfristige Investitionen teilfinanziert werden sollen, etwa Kredite für den Hauskauf. Die können unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll sein, auch wenn man sie zur Finanzierung eigentlich nicht benötigt.

Ist die Kreditaufnahme unumgänglich oder in Einzelfällen sinnvoll, stellt sich die wichtigste Frage. Kann ich mir den Kredit überhaupt leisten?

Kluge Kreditnehmer holen so viele Kreditangebote wie möglich ein und lassen sich Kosten und Zinsen genau aufschlüsseln. So wird ein genauer Überblick über die zukünftigen Belastungen gewährleistet, man erhält einen Überblick über den gegenwärtigen Kreditmarkt und kann sich für den günstigsten Kredit entscheiden.

Kreditrisiken

Benötigt man größere Kredite, etwa für die Anschaffung einer Immobilie, oder hat man schon einige Kredite laufen, ist eine genaue Finanzplanung sinnvoll.

Wer neue Kredite aufnimmt, um andere Schulden tilgen zu können, ist schon mittendrin in der Schuldenfalle. Hier ist professionelle Hilfe erforderlich, z.B. durch die Schuldnerberatung.

Unterdessen suchen eine unübersehbare Zahl von Kreditanbietern und Kreditvermittlern ihre Kunden im Internet, aber auch anderswo, etwa durch Zeitungsanzeigen.

Worauf achten?

Die meisten Kreditanbieter sind seriös. Allerdings gibt es auch einige schwarze Schafe. Deswegen sollte jeder weitere Kontakt zu Kreditanbietern oder Kreditvermittlern eingestellt werden, wenn folgende Sachverhalte vorliegen:

  • Der Kreditanbieter fordert vor Abschluss des Kredits Bearbeitungsgebühren. Er erwartet, dass sie erst zahlen. Danach wird dann ihr Kreditantrag geprüft. Hier ist die Gefahr groß, dass es niemals zum Kreditabschluss kommt und praktisch eine Gebühr für die Ablehnung des Kredits entrichtet wird.
  • Der effektive Jahreszins wird nicht wie gesetzlich vorgesehen angegeben, sondern nur der Nominalzins. Der Effektivzins enthält die Kreditkosten und die Kreditzinsen. Ihn zu kennen, ist Voraussetzung, um die zukünftigen Belastungen einschätzen zu können.
  • Der Kreditanbieter liefert keine oder nur eine undurchsichtige lückenhafte Kostenaufstellung. Auf Nachfragen erhält man keine oder nur unzureichende Auskünfte. Nur mit einer vernünftigen Kostenaufstellung weiß der Kreditnehmer, welche Belastungen auf ihn zukommen und kann unterschiedliche Kreditangebote miteinander vergleichen.
  • Der Kredit wird nur nach Abschluss einer Kreditversicherung gewährt. Im Einzelfall kann eine Kreditversicherung z.B. eine Restschuldversicherung notwendig sein. Darüber hat aber der Kreditnehmer zu entscheiden. Bisweilen sind Kreditversicherungen recht teuer und erhöhen natürlich die Kreditkosten.

Wer als Kreditnehmer besondere Wünsche hat, muss immer mit höheren Kreditkostenrechnen. Kredite ohne Schufa (Schweizer Kredite), die Auszahlung des Kredits per Postanweisung oder so genannte Sofortkredite (normale Kredite, die schnell bearbeitet werden), stellen für den Kreditgeber zusätzliche Risiken oder zusätzlichen Bearbeitungsaufwand dar.

Das lässt sich der Kreditanbieter natürlich extra bezahlen. Gerade bei solchen Kredit-Sonderwünschen  lohnt sich immer ein Kreditvergleich, um das günstigste Kreditangebot vor Kreditabschluss herauszufinden.