• Home
  • Blog
  • 14.000 Euro Kredit: Rate – Vergleich – Voraussetzungen

14.000 Euro Kredit: Rate – Vergleich – Voraussetzungen

Sie möchten 14.000 Euro finanzieren? Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über Kreditraten, Gesamtkosten, Laufzeiten und welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen.

Tipp: Vergleichen Sie über das Formular des Kreditvergleichs kostenlos und unverbindlich die günstigsten individuellen Angebote.

Sie wollen vorher lieber mehr wissen: Wählen Sie Ihr Thema und lesen Sie weiter.

Kostenlos! unverbindlich! schnell!

14.000 Euro Kredit zum günstigsten Zinssatz finden - Angebote einholen, anfragen, abschließen.

Das bietet der Kreditvergleich

  • Sofortkredite mit schneller Auszahlung
  • Günstige Kredite von über 20 namhaften Banken
  • Beträge: 1.000 bis 100.000 Euro
  • Laufzeiten: 12 bis 120 Monate
  • Kreditangebote in wenigen Minuten
  • Kostenlose Expertenberatung auf Wunsch
go

14.000 Euro Kredit: Voraussetzungen

Für einen 14.000 Euro Kredit, angefragt mit einem Vergleichsportal, gibt es wenige grundlegende Voraussetzungen:

  • Volljährigkeit, ständiger Wohnsitz und Girokonto in Deutschland
  • Regelmäßiges Einkommen als Arbeitnehmer, Beamter, Selbstständiger, Ruheständler.
  • Arbeitnehmer müssen in der Regel seit sechs Monaten beim derzeitigen Arbeitgeber tätig sein, hin und wieder genügen drei Monate.
  • Selbstständige müssen einige Jahre (meistens 2 bis 3 Jahre) die selbstständige Tätigkeit ausüben.
  • Keine unerledigten negativen SCHUFA Einträge und eine ausreichende Bonität.

Notwendige Unterlagen

Unterlagen dienen Banken als Beleg für die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers. Banken versuchen einzuschätzen, ob der Kapitaldienst für den Kredit bedient werden kann.

  • Arbeitnehmer: Verdienstbescheinigungen der letzten 1 bis 2 Monate
  • Beamte: aktuelle Besoldungsmitteilungen
  • Ruheständler: aktueller Bescheid über die Rente oder die Pension
  • Selbstständige: Einkommenssteuerbescheide auch Jahresabschlüsse oder Einnahme-Überschussrechnungen und betriebswirtschaftliche Auswertungen
  • Häufig erwarten Banken zusätzlich Kontoauszüge der letzten Monate, aus denen sich die Gehaltseingänge ergeben.
  • Zur Identitätsfeststellung wird ein Personalausweis oder ein Reisepass benötigt.

Tipp für einen schnellen Kredit:

Bei einem vollständig digitalen Kreditabschluss mit Kontoblick und Sofortauszahlung kann die Überlassung von Belegen entfallen. Voraussetzung ist aber, dass Antragsteller über ein Online-Banking verfügen und der Bank Einsicht in das Hauptkonto gewähren.

Vergabeverfahren und Auszahlungsdauer

Antragsstrecke ausfüllen und absenden: Erforderlich sind Angaben zur Person, den wirtschaftlichen Verhältnissen und dem Arbeitsverhältnis. Danach erhalten Sie innerhalb weniger Minuten kostenlos und unverbindlich Angebote für einen 14.000 Euro Kredit mit individuellen Konditionen.

Prüfen Sie die Angebote: Entspricht ein Angebot Ihren Vorstellungen, können Sie den Kredit direkt mit der Bank abschließen und die dazu vom Vergleich zur Verfügung gestellten Vertragsunterlagen nutzen. Die meisten Banken bieten Kunden unterdessen einen wenigstens teilweisen digitalen Kreditabschluss an.

Den Kredit klassisch abschliessen: Die Vertragsunterlagen werden ausgedruckt, unterschrieben und zusammen mit den angeforderten Unterlagen per Post nach Durchführung des PostIdentverfahrens versandt. Auszahlungsdauer: 7 bis 10 Tage.

Identität durch Videochat feststellen: Das PostIdentverfahren wird durch eine Videokonferenz ersetzt. Videoident ist bequemer, verkürzt jedoch das Vergabeverfahren allein nicht wesentlich.

Unterlagen-Upload: Die Unterlagen können zur Bank hochgeladen werden, sodass die Bank eine Art Abschlussprüfung im Vorhinein durchführen kann. Der Vertrag muss aber nach wie vor per Post an die Bank gehen. Unterlagen-Upload kann eine kleine Zeitersparnis zur Folge haben.

Digital unterschreiben: Mit der elektronischen Unterschrift erübrigt sich der Postweg. Zusammen mit Videoident und Unterlagen-Upload tritt eine Verkürzung des Vergabeverfahrens ein. Das Geld ist in der Regel nach 3 bis 4 Tagen auf dem Konto.

Kreditabschluss vollständig digital mit Kontoblick: Die Übersendung von Unterlagen zu den Einkommensverhältnissen wird durch eine Auswertung von Kontendaten ersetzt. Dazu müssen Sie der Bank Zugriff auf Ihr Hauptkonto gewähren. Die Kreditvergabe erfolgt in unmittelbarem Anschluss an die digitale Unterschrift. Der Kreditbetrag ist meistens am nächsten Tag auf dem Konto.

Wie hoch ist die 14.000 Euro Kreditrate?

Die Ratenhöhe hängt von der Laufzeit und vom effektiven Jahreszinssatz ab.

Bei diesen Beispielen für einen 14.000 Euro Kredit beträgt der effektive Jahreszinssatz immer 7 %.

Laufzeit

Rate

Kosten

48 Monate

336 €

2.092 €

60 Monate

278 €

2.633 €

72 Monate

239 €

3.186 €

84 Monate

212 €

3.749 €

Bei gleichem Zinssatz fällt also die Rate mit zunehmender Laufzeit, während die Gesamtkosten steigen.

Was kostet ein Kredit über 14.000 Euro?

Die Gesamtkosten eines Kredits hängen ebenfalls von der Laufzeit und vom effektiven Jahreszinssatz ab.

Gesamtkosten eines 14.000 Euro Kredits bei einer Laufzeit von 60 Monaten (5 Jahren):

Zinssatz

Kosten

6,9 %

2.593,40 €

7,9 %

2.992,40 €

8,9 %

3,396,28 €

Das Beispiel verdeutlicht die Einsparpotenziale, die durch einen günstigeren Zinssatz möglich sind. Ein gering erscheinender Zinsunterschied von nur 1 % kann eine Einsparung in Höhe von insgesamt etwa 400 Euro bewirken.

Frei verfügbare oder zweckgebundene Ratenkredite?

Banken bieten Ratenkredite in zwei unterschiedlichen Varianten an:

Ratenkredite ohne Zweckbindung: Kreditnehmer können diese Kredite beliebig einsetzen. Eine Ausnahme besteht für Finanzierungsmaßnahmen rund um eine Immobilie. Verwendungsnachweise oder besondere Sicherheiten werden in der Regel nicht verlangt. Aber meistens ist eine stille Lohnabtretung Voraussetzung für die Kreditvergabe.

Zweckgebundene Ratenkredite: Kreditnehmer dürfen ihre Kredite nur für die Finanzierung bestimmter Maßnahmen einsetzen. Beispiele sind zweckgebundene Autokredite und Wohnkredite (Modernisierungskredite).

Banken verlangen Sicherungsübereignungen (zum Beispiel Übergabe des Kfz-Briefs), Verwendungsnachweise oder bei Wohnkrediten manchmal auch Gutachten.

Ratenkredite ohne Zweckbindung sind häufig etwas teurer als Ratenkredite, die zweckgebunden sind. Dafür gibt es auch keine Vorschriften darüber, was mit dem Kredit finanziert werden kann.

Tipp: Es lohnt sich immer, Kredite vorher zu vergleichen. Ein Kredit zur freien Verwendung kann bei einer Bank günstiger sein als ein zweckgebundener Kredit einer anderen Bank.

Auf Kreditportalen wie Verivox können Sie sowohl frei verfügbare als auch zweckgebundene Darlehen vergleichen und dadurch günstige Zinsangebote finden.

Bonitätsprüfung: Welches Einkommen ist erforderlich?

Während Banken verschiedene Vergabevoraussetzungen für einen Kredit innerhalb des gesetzlichen Rahmens selbst flexibel festlegen können, werden bei der Bonitätsprüfung immer zwei Elemente geprüft:

  • Die Erfüllungswahrscheinlichkeit - sie ist gegeben, wenn der Kunde seine vertraglichen Verpflichtungen in der Vergangenheit zuverlässig erfüllt hat.
  • Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit - sie ist gegeben, wenn das Einkommen des Kunden ausreicht, die Kreditrate regelmäßig zu bezahlen.

Banken schätzen die Erfüllungswahrscheinlichkeit mithilfe von Auskünften bei Wirtschaftsauskunfteien ein.

Die Auskünfte enthalten in der Regel Angaben darüber, ob der Antragsteller seinen Verpflichtungen früher ordnungsgemäß nachgekommen ist. Zudem wird ein Scorewert gebildet.

Die Scorewerte werden nach einem mathematisch-statistischen Verfahren ermittelt. In die Scorewerte fließen alle Erkenntnisse ein, die der Wirtschaftsauskunftei (zum Beispiel SCHUFA) vorliegen, also auch Leistungsstörungen und Negativmerkmale.

Unerledigte Negativmerkmale schließen eine Kreditvergabe grundsätzlich aus. Einige Banken sind aber bereit, ein Darlehen zu vergeben, wenn das Negativmerkmal erledigt, aber noch nicht gelöscht ist.

Viele Banken setzen einen bestimmten Mindestscore voraus, beispielsweise die Risikostufe H. Wird die vorgegebene Risikostufe unterschritten, lehnt die Bank die Kreditvergabe ab.

Fällt die Prüfung der Erfüllungswahrscheinlichkeit zur Zufriedenheit der Bank aus, prüft das Kreditinstitut nun die Einkommensverhältnisse.

Um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einzuschätzen, legen Banken meistens Mindestvoraussetzungen für das Einkommen der Antragsteller fest.

Das Mindesteinkommen variiert, liegt aber in der Regel über der jeweils geltenden Pfändungsfreigrenze, gegenwärtig also über 1.402 Euro, wenn der Kreditnehmer keine Unterhaltsverpflichtungen hat.

Außerdem wird eingeschätzt, ob das frei verfügbare Einkommen ausreicht, um die Rate für den gewünschten Kredit bezahlen zu können. Das frei verfügbare Einkommen ist die Differenz aus anrechenbaren Nettoeinkommen und Ausgaben.

Banken verwenden zur Ermittlung des frei verfügbaren Einkommens die Angaben des Antragstellers in der Kreditanfrage.

Außerdem sind Pauschbeträge für die Haushaltskosten üblich. Sie betragen gegenwärtig 600 Euro bis 800 Euro für einen Einpersonenhaushalt und 200 Euro bis 300 Euro für jede weitere Person.

Schließlich müssen Antragsteller über regelmäßige Einnahmen verfügen, welche die Bank als Einkommen akzeptiert. Akzeptiert werden immer Gehälter, Beamtenbezüge und Ruhestandsbezüge.

Manchmal werden Nebeneinkünfte wie Elterngeld, Kindergeld, Einkünfte aus Nebentätigkeiten, Wertpapieren oder Sparguthaben akzeptiert. Einige Banken akzeptieren für die Vergabe von Privatkrediten darüber hinaus Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit.

Tipp: Überprüfen Sie selbst Ihre Bonität, bevor Sie einen Kredit anfragen. Beantragen Sie bei der SCHUFA eine kostenlose Datenkopie oder eine kostenpflichtige Selbstauskunft, wenn Anlass dazu besteht.

Das frei verfügbare Einkommen können Sie mit einem Haushaltsrechner aus dem Internet einschätzen. Die Bundesbank ermittelt regelmäßig Durchschnittszinssätze für Konsumentenkredite. Raten und Zinskosten lassen sich mit einem Zinsrechner feststellen.

Welche Laufzeit ist sinnvoll?

Wie sich oben bei den Berechnungen zeigt, ist unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten die kürzeste Laufzeit immer die beste, weil Zinskosten gespart werden.

Wirtschaftlich betrachtet, sollte die Laufzeit die voraussichtliche Nutzungsdauer des finanzierten Gegenstandes nicht übersteigen.

Planen Sie, ein finanziertes Kraftfahrzeug 60 Monate zu nutzen (übliche Nutzungsdauer für ein Neufahrzeug) sollte die Kreditlaufzeit ebenfalls 60 Monate betragen.

Natürlich sind dies theoretische Überlegungen. In der Praxis reicht das frei verfügbare Einkommen oft nicht aus, um die Monatsrate bei eigentlich angemessenen Laufzeiten zu begleichen.

Tipp: Wählen Sie die Laufzeit immer so kurz es geht oder besser ausgedrückt, wählen Sie die Laufzeit so, dass die Monatsrate bequem aus Ihrem frei verfügbaren Einkommen beglichen werden kann.

Zusatzoptionen während der Rückzahlungsphase

In erster Linie bestimmen günstige Zinssätze die Qualität eines Kreditangebots. Darüber hinaus sind Zusatzoptionen während der Rückzahlungsphase wichtig, die für Flexibilität sorgen.

Sondertilgungen und vorzeitige Kreditablösung: Verbraucherdarlehen können jederzeit ganz oder teilweise vorzeitig getilgt werden. Banken können aber Vorfälligkeitsentschädigungen geltend machen.

Die gesetzlich zugelassene Entschädigung beträgt 1,0 % bei einer Restlaufzeit länger als zwölf Monate, sonst 0,5 %.

  • Verzichten Banken im Fall von Sondertilgungen teilweise auf diese Entschädigung, profitieren Kunden vollständig mit Einspareffekten, die durch die Tilgungsmaßnahme verursacht werden.
  • Verzichten Banken auch bei vorzeitigen Gesamtablösungen vollständig auf die Geltendmachung von Vorfälligkeitsentschädigungen werden Umschuldungsmaßnahmen erleichtert. Die mit einer Kreditumschuldung verbundenen Zinsvorteile verbleiben dann vollständig beim Kreditnehmer.

Sondertilgungen verkürzen die Kreditlaufzeit. Bei einigen Banken haben Kreditnehmer aber die Wahl. Sie können sich für eine Verkürzung der Kreditlaufzeit oder für eine Verringerung der Rückzahlungsrate entscheiden.

Ratenpausen und Ratenänderungen: Bei einigen Banken sind Ratenpausen oder Ratenplanänderungen vertraglich erlaubt. Eine solche Regelung gibt Kreditnehmern Rechtssicherheit für den Fall, dass kurzfristig finanzielle Engpässe eintreten.

Die meisten Banken sehen aber Ratenpausen oder Ratenänderungen im Vertrag nicht vor. In diesen Fällen müssen im Nachhinein individuelle Vereinbarungen mit der Bank ausgehandelt werden, zum Beispiel Stundungsvereinbarungen.

Oft werden die Banken solche Vereinbarungen aus Kulanzgründen treffen, weil es für sie meistens die kostengünstigste Lösung darstellt. Verpflichtet sind sie dazu aber nicht.

Restkreditversicherungen: Praktisch alle Banken bieten zusammen mit Kooperationspartnern Restkreditversicherungen an. Teilweise wird dabei recht aggressiv vorgegangen. Der Kreditabschluss wird aber praktisch niemals an eine Restkreditversicherung gekoppelt.

Der Abschluss ist also in fast allen Fällen optional. Restschuldversicherungen verteuern Kredite spürbar. Wegen vieler Ausschlusstatbestände bieten sie aber keinen umfassenden Versicherungsschutz.

Deswegen raten Verbraucherschützer vom Abschluss solcher Versicherungsprodukte im Rahmen üblicher Ratenkredite ab.

Umschuldungsservice: Fast alle Banken werben damit, dass sich der angebotene Kredit wegen günstiger Konditionen zur Umschuldung eignet. Nicht alle Kreditinstitute bieten jedoch einen kostenlosen Umschuldungsservice an.

Ein Umschuldungsservice unterstützt Kreditnehmer in der Umsetzung der Umfinanzierungsmaßnahmen.

Manchmal wird nur der bei einer anderen Bank bestehende Restkredit abgelöst. Alle anderen Aufgaben, wie die Ermittlung der Ablösungssumme, verbleiben beim Kreditnehmer.

Andere Banken übernehmen die Kreditablösung komplett und überweisen den verbleibenden Betrag an den Kunden. In diesen Fällen müssen lediglich die Bank und das Kreditkonto angegeben werden.

Kreditaufstockung: Praktisch alle Banken erlauben eine Krediterhöhung oder den Abschluss eines Zweitkredits, sofern die Bonität des Kreditnehmers ausreicht. Theoretisch ist die Aufstockung eines bestehenden Darlehens immer bis zum in der Kreditbeschreibung angegebenen Maximalbetrag möglich.

Die Voraussetzungen unterscheiden sich aber. Einige Banken ermöglichen eine Kreditaufstockung erst nach sechs Monaten, andere schon nach vier Monaten oder jederzeit.

Manchmal muss die Kreditaufstockung telefonisch angefragt werden. In anderen Fällen reicht ein Online-Antrag.

Gut zu wissen: Kreditaufstockung bedeutet immer den Abschluss eines neuen Kreditvertrags mit einer erneuten Bonitätsprüfung. Laufzeit, Zinsen und Raten werden neu vereinbart. Die Kreditsumme des Aufstockungskredits setzt sich aus dem Restkredit (gegebenenfalls zuzüglich von Kosten und Vorfälligkeitsentschädigungen) und dem Erhöhungsbetrag zusammen.

Wird der Aufstockungskredits bewilligt, löst die Bank den Restkredit ab und zahlt den verbleibenden Betrag an den Kunden aus.

14.000 Euro Kredit von privat

Kreditbörsen vermitteln online P2P Kredite. Dies sind Darlehen, die unter formaler Einschaltung einer Bank von privaten Investoren finanziert werden.

Im Zusammenhang mit dieser Finanzierungsform spricht man von Crowdfunding.

Die bekannteste Kreditbörse in Deutschland ist auxmoney. Der Finanzdienstleister nimmt an dem von uns empfohlenen Kreditvergleich teil und kann über den Rechner beantragt werden.

P2P Kredite sind teuer. Für bestimmte Kreditkunden kann sich aber ein von einer Kreditbörse vermittelter Privatkredit durchaus auszahlen.

Auxmoney

akzeptiert Kunden mit schwacher Bonität. Welche Zinsen auf diesen Kundenkreis zukommen, können Sie abschätzen, wenn Sie sich die Zinsspanne im Kreditrechner anschauen, insbesondere den Maximalzinssatz.

Darüber hinaus bieten P2P Portale für Selbstständige häufig attraktive Kredite nicht nur für den privaten Bereich, sondern auch zur Finanzierung kleinerer geschäftlicher Vorhaben.

Häufiger Verwendungszweck: Kraftfahrzeug

Ein 14.000 Euro Kredit wird oft aufgenommen, um ein Gebrauchtfahrzeug zu finanzieren oder ein Neufahrzeug teilweise zu finanzieren. Der Betrag bietet sich auch zur Finanzierung von Motorrädern an.

Fahrzeuge können mit zweckgebundenen Krediten oder mit Ratenkrediten zur freien Verwendung finanziert werden.

Zweckgebundene Kredite können etwas zinsgünstiger sein.

Der Nachteil: Fast alle Anbieter solcher Kreditvarianten erwarten eine Sicherungsübereignung und bestehen auf der Übergabe der Zulassungsbescheinigung Teil II.

Kredite ohne Zweckbindung können etwas teurer sein. Kreditnehmer behalten aber das Eigentum am Fahrzeug und müssen sich nicht mit der Bank in Verbindung setzen, wenn sie das finanzierte Auto während der Kreditlaufzeit veräußern und ein anderes Fahrzeug anschaffen möchten.

Wenn Sie den Verwendungszweck im Kreditvergleich auf „Gebrauchtfahrzeug“ oder „Neufahrzeug“ einstellen, werden Angebote sowohl für zweckgebundene Kredite als auch für normale Ratenkredite angezeigt, die sich besonders zur Finanzierung von Kraftfahrzeugen eignen.