• Home
  • Blog
  • Girokontorechner: Girokonto kostenlos vergleichen

Girokontorechner: Girokonto kostenlos vergleichen

Girokonto kostenlos vergleichen – mit dem hier empfohlenen Girokonto-Rechner ist dies ohne großen Aufwand möglich.

Der ausführliche Girokonto-Vergleich vereinfacht die Einrichtung eines günstigen Girokontos mit den Zusatzleistungen, die Sie auch tatsächlich benötigen.

Ein wenig Zeitaufwand kann sich bei der Auswahl des Kontos lohnen. Am besten, man findet das passende Girokonto mit den günstigsten Bedingungen gleich im ersten Anlauf.

Deswegen unterbleibt ein Girokontowechsel häufig, selbst wenn Kunden mit ihrer Bank gar nicht zufrieden sind.

Meistens ist es aber ganz einfach, mit dem Konto von einer Bank zur anderen zu wechseln. Fast alle Kreditinstitute bieten einen kostenlosen Wechselservice an.

In einigen Fällen kann die gesamte Arbeit sogar digital in wenigen Minuten erledigt werden.

Girokontenvergleich: worauf achten?

Viele Verbraucher suchen im Internet nach Testsiegern. Doch einen Testsieger zu ermitteln, das ist bei Girokonten schwierig. Denn welches die besten Kontobedingungen sind, lässt sich allgemein nicht beurteilen. Die besten Konditionen richten sich nach den Bedürfnissen des Bankkunden. Wie wird er das Girokonto in erster Linie nutzen?

Deswegen sehen einige Vergleichsportale davon ab, einen Testsieger auszurufen. Vielmehr stellen sie eine Reihe von Konten vor, die den Bedürfnissen unterschiedlicher Kundengruppen am ehesten gerecht werden.

Unseres Erachtens sollten sich Kunden von Lockvogelangeboten wie Startguthaben, Rabatte oder Boni überhaupt nicht beeindrucken lassen.

Sie sind für einen effektiven Vergleich zwischen unterschiedlichen Girokonten eigentlich völlig unbedeutend. Schließlich will man mit der ausgewählten Bank nicht nur wenige Monate sondern vielleicht viele Jahre zusammenarbeiten.

Entscheidend ist die Ausgangsfrage, welche Leistungen und welche mit dem Girokonto verbundenen Nebenleistungen nehme ich am meisten in Anspruch und welche Leistungen sind deshalb für mich essenziell? Die nächste Frage ist, wer bietet diese Leistungen am günstigsten an?

Direktbank oder Filialbank?

Die Frage lässt sich auch anders formulieren: Wünscht man den persönlichen Kontakt mit seiner Bank und eine Beratung im persönlichen Gespräch, dann ist ein Girokonto bei der Filialbanken das richtige, auch wenn es mehr kostet.

Kann man auf den persönlichen Kontakt verzichten, und reichen Telefonkontakt und/oder E-Mail-Kontakt, dann sind die Girokonten von Direktbanken häufig die bessere Wahl. Grundsätzlich sind Girokonten, die online geführt werden, Günstiger.

Allerdings ist ein wichtiger Punkt immer zu beachten – die Bargeldversorgung.

Bargeldversorgung

Manchmal hapert es mit der Bargeldversorgung. Wichtig ist ein ausreichendes Automatenangebot in der Nähe des Wohnortes oder des Arbeitsplatzes, so dass die bequeme und kostenlose Bargeldversorgung gewährleistet ist.

In Deutschland gibt es wenige große Automatennetze.

Die Sparkasse verfügt über rund 23.000 Automaten, das BankCard-Servicenetz der Volks-und Raiffeisenbanken über ungefähr 18.000, während das Automatennetz der privaten Banken (Cash-Group) nur aus ca. 9.000 Automaten und der so genannte Cash-Pool lediglich aus ca. 3.200 Automaten besteht.

Fremdabhebungen an Automaten eines Netzes, an das der Girokontenanbieter nicht angeschlossen ist, verursachen regelmäßig nicht unerhebliche Kosten.

Guthabenzinsen, Tagesgeld und Soll-Zinsen

Gegenwärtig (Juli 2021) sind Guthabenzinsen kein Thema. Eher werden für größere Einlagen minus Zinsen verlangt. Diese Situation kann sich aber ändern. Dann ist die Höhe von Guthabenzinsen ein Entscheidungskriterium, wenn das Girokonto voraussichtlich permanent im Plus stehen wird.

In solchen Fällen mag darüber hinaus ein Kriterium sein, ob ein Tagesgeldkonto zu ganz guten Bedingungen über das Girokonto "rübergelegt" werden kann.

Wer hingegen sehr häufig Dispositionskredite in Anspruch nimmt, für den ist natürlich der Sollzins von Bedeutung und außerdem in welcher Höhe und unter welchen Voraussetzungen die Bank zur Herausgabe eines Dispositionskredites bereit ist.

Karten und andere Nebenleistungen

Hier geht es in erster Linie um mit dem Konto ausgegebenen Karten.

Wer solche Karten viel nutzt, der sollte darauf achten, dass deren Ausgabe möglichst kostenlos ist und auch eine Zweitkarte kostenlos ausgegeben wird. Das gilt sowohl für die üblichen Bankkarten als auch für Kreditkarten.

Visa und Mastercard sind in der Basisversion immer gebührenfrei. Sind Rabatte, Rückerstattungen oder Versicherungspakete eingeschlossen, fällt meistens eine Jahresgebühr an.

Überlegen Sie genau, ob Sie die angebotenen Zusatzleistungen in der Zukunft tatsächlich nutzen werden.

Wer beispielsweise viel auf Reisen ist, dem hilft eine Kreditkarte mit Vergünstigungen bei den Reisekosten, der Autoverleihung oder beim Versicherungsschutz.

Sollen Karten im Ausland verwandt werden, gleichgültig ob zum Geld abheben oder zum Bezahlen, dann spielen natürlich außerdem die dadurch verursachten Kosten eine Rolle.

Bei Geldabhebungen im Ausland können nicht nur Gebühren an Fremdautomaten entstehen, sondern zusätzlich noch Fremdwährungsentgelte – oft in Höhe von 1,75 % des Auszahlungsbetrages.

Sicheres und kontaktloses Bezahlen im Internet und an den dafür geeigneten Kassenterminals, das ist heute sowohl bei Bankkarten als auch bei Kreditkarten Standard.

Gleiches gilt für die kostenlose Bereitstellung von Banking Apps, mit denen Sie das Konto papierlos verwalten und überwachen können.

Mit einer solchen App sollten Sie beispielsweise in der Lage sein, bei Verlust oder bei Diebstahl Karten und Konten sperren und später wieder entsperren zu lassen.

Mit Google Pay und Apple Pay können Sie sicher und kontaktlos bezahlen und im Internet die unterdessen geforderte doppelte Authentifizierung vornehmen.

Achten Sie darauf, ob die Bank wenigstens eine dieser App anbietet. Banking Apps werden auf den Produktseiten der Anbieter (Google, Apple) bewertet. Kundenberichte vermitteln einen Eindruck darüber, wie funktional eine bestimmte Banking App ist.

Kostenloses Girokonto

Wer weiß, welche Leistungen er in Anspruch nehmen wird, der kann sich nun um die Kosten kümmern. Er kann jetzt das günstigste Girokonto herausfiltern, welches seinen individuellen Leistungsanforderungen am besten entspricht.

In der Regel gilt, je besser und umfangreicher das Leistungsangebot desto unwahrscheinlicher ist ein völlig gebührenfreies Girokonto.

Stehen allein die Gebühren im Vordergrund  und spielen die verschiedenen Leistungspakete keine oder nur eine untergeordnete Rolle, sollte man bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau hinschauen.

Girokonten ohne jede Gebühren sind eher selten. Meistens sind sie nur dann vollständig kostenlos, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden, zum Beispiel ein regelmäßiges Guthaben in einer bestimmten Höhe oder regelmäßige Mindestgeldeingänge.

Girokonten von Direktbanken können immer online beantragt werden. Unterdessen ist ein digitaler Abschluss mit einem Video-Chat zur Identitätsprüfung die Regel. Natürlich können Sie weiterhin den Postweg mit einem PostIdentverfahren wählen.