Kredit in Elternzeit: Gibt es Möglichkeiten?

Grundsätzlich ist ein Kredit in der Elternzeit nicht ausgeschlossen.

Allerdings reicht den Banken Elterngeld allein in aller Regel nicht aus, um einen Kredit während der Elternzeit zu bewilligen. Erforderlich sind entweder weiteres Einkommen oder zusätzliche Sicherheiten.

Beides kann nicht immer in ausreichendem Umfang dargestellt werden. Dann ist es fast ausgeschlossen, einen Ratenkredit zu annehmbaren Konditionen zu erhalten.

Besonders alleinerziehende Mütter oder Väter, die sich für die Elternzeit entschieden haben, können sich wenig Hoffnung auf einen Kredit machen.

  • Ein Kredit in Elternzeit ist problemlos möglich, wenn der berufstätige Ehepartner oder Lebenspartner das Darlehen alleine aufnimmt und dafür die nötigen Bonitätsvoraussetzungen erfüllt.
  • Chancen für einen Kredit trotz Elternzeit bestehen, wenn ein Elternteil, besser beide Elternteile, neben dem Bezug von Elterngeld über Einkünfte aus einer Teilzeitbeschäftigung verfügen und den Kreditantrag gemeinsam stellen.
  • Das Vorhandensein besonderer Sicherheiten wie Bürgschaften, Immobilien oder Wertpapierbestände kann die Bereitschaft der Banken zur Kreditvergabe verbessern.
  • Von P2P Portalen vermittelte Kredite von privat sollen nur mit Elterngeld ohne zusätzliches Einkommen in geringem Umfang möglich sein.

Kleinkredite mit kurzen Laufzeiten, die an die Dauer der Elternzeit angepasst sind, können in Einzelfällen ohne zusätzliches Einkommen und zusätzliche Sicherheiten möglich sein.

Kredite in Elternzeit vergleichen

Mit den Vergleichsrechnern von Kreditportalen können Sie schnell herausfinden, ob und in welcher Höhe in Ihrem Fall ein Kredit trotz Elterngeld vergeben wird.

Wir empfehlen die Vergleichsportale von

Finanzcheck.de,

Check24

und

Smava.

Alle Kreditvergleiche stellen Kreditvorschläge unverbindlich und kostenlos zur Verfügung. Sie arbeiten schufaneutral.

Das bedeutet, die für die Durchführung des Vergleichs erforderlichen Schufaauskünfte werden auf der Grundlage von Konditionenanfragen eingeholt, die keinen Einfluss auf die Bonität des Kunden haben.

Für Kredite während der Elternzeit empfehlen wir besonders smava, weil dieses Portal mit einigen Anbietern zusammenarbeitet, die auf Darlehen in schwierigen Fällen spezialisiert sind.

Füllen Sie das Antragsformular aus. Nach Absendung erhalten Sie in wenigen Augenblicken einige Kreditangebote geordnet nach Zinskonditionen und Vergabewahrscheinlichkeit.

Kredit trotz Elternzeit: das Problem

Die Grundzüge des Elterngeldes lassen sich so beschreiben:

Elterngeld ist eine Einkommensersatzleistung. Das Basiselterngeld wird für 12 Monate lang, in einigen Fällen 14 Monate lang gewährt.

Der Anspruch auf Elterngeld ist einkommensunabhängig. Es beträgt mindestens 300 € und höchstens 1800 €. Die genaue Höhe richtet sich nach dem Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes.

Bei Berücksichtigung dieser Vorgaben kann das Elterngeld bis zu 100 % des Nettoeinkommens betragen.

Unter einem Betrag in Höhe von gegenwärtig 1000 € monatlich netto steigt der ausgezahlte Prozentsatz über 67 %. Ab einem Nettoverdienst in Höhe von 340 € erreicht das Elterngeld 100 %.

Das Elterngeld Plus wird, grob beschrieben, doppelt so lange ausgezahlt, wie das Basiselterngeld. Dafür halbiert sich aber der monatliche Betrag auf 150 € bzw. 900 €.

Elterngeld Plus Bezieher können aber nebenher 30 Stunden in Teilzeit arbeiten, dafür reguläres Gehalt beziehen und in ihrem Job „auf dem Laufenden bleiben“.

Elterngeld ist also eine kalkulierbare, sichere Einnahmequelle, ohne dass der ursprüngliche Arbeitsplatz verloren geht.

Auf den ersten Blick müssten Banken deshalb mit dem Elterngeld als regelmäßige Einnahme ebenso zufrieden sein wie mit Arbeitseinkommen oder einem Beamtengehalt.

Dem stehen aber zwei Umstände entgegen:

  1. 1
    Elterngeld ist bei der auszahlenden Behörde per Pfändungs- und Überweisungsbeschluss nicht pfändbar, selbst wenn die Pfändungsfreigrenze überschritten wird.
  2. 2
    Das Elterngeld ist eine vorübergehende Leistung. Zwar kann der Leistungsempfänger nach Beendigung der Elternzeit in das Berufsleben zurückkehren und den Arbeitsplatz wieder einnehmen. Ob dies aber tatsächlich geschieht, ist für Banken nicht kalkulierbar.

Beides führt dazu, dass Banken Elterngeld nicht als regelmäßiges Einkommen bewerten und das Kreditausfallrisiko von vielen Banken als zu hoch eingeschätzt wird.

Tipps zum Kredit in Elternzeit

Das meiste aus dem Elterngeldanspruch herausholen:

Auch wenn Elterngeld als regelmäßiges Einkommen meist nicht anerkannt wird, die Finanzdienstleister, die dies trotzdem tun, achten natürlich auf die Höhe des Elterngeldes.

Deswegen sollte derjenige Elternteil, der das Elterngeld in Anspruch nehmen möchte, so früh wie möglich in die Steuerklasse III wechseln. Durch diese Maßnahme kann das Familieneinkommen zeitweise sinken, aber das höhere Elterngeld gleicht diesen Nachteil häufig aus.

Finanzen vor Geburt des Kindes planen:

Überschlagen Sie, wie viel Geld Ihnen während der Schwangerschaft und der anschließenden Elternzeit zur Verfügung stehen wird.

Prüfen Sie, ob Sie damit den mit der Geburt des Kindes verbundenen Mehraufwand (zum Beispiel Einrichtung eines Kinderzimmers) darstellen können.

Wenn möglich, legen Sie ein Sicherheitspolster für unvorhergesehene Ausgaben an. Mit kurzfristig verfügbar angelegtem Geld können Sie beispielsweise unvorhergesehene Autoreparaturen oder Ersatzbeschaffungen finanzieren.

Kommen Sie bei der Aufstellung der Finanzplanung zu dem Schluss, dass Teile der Mehraufwendungen kreditfinanziert werden müssen, dann nehmen Sie ein Darlehen jetzt auf.

Kalkulieren Sie aber die geringeren Einnahmen während der Elternzeit oder auch danach, wenn ein Elternteil seinen Beruf aufgeben möchte, mit ein. Wichtig ist, Laufzeit und Kreditbeträge so zu wählen, dass die Monatsraten mit dem geringeren Einkommen ohne weiteres beglichen werden können.

Passende Kreditbeträge und Laufzeiten wählen:

Die Wahrscheinlichkeit der Kreditvergabe erhöht sich, wenn Sie den Kreditbetrag und die Laufzeit an die Einkommenssituation während der Elternzeit anpassen. Banken sind eher bereit, 3000 € Kredit für ein Jahr zu vergeben, als 10.000 € für fünf Jahre.

Voraussetzung ist natürlich, dass Sie trotz der monatlichen Belastung durch den Kredit Ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Elterngeld und eventuelle Nebeneinnahmen müssen hoch genug sein, um dies zu garantieren.

Gemeinschaftliche Kreditaufnahme:

Übt ein Elternteil während der Elternzeit seinen Beruf weiter aus, sollte dieser den Kredit allein aufnehmen. Ist dies nicht möglich, weil das frei verfügbare Einkommen für die gewünschte Kreditaufnahme nicht ausreicht, bestehen zwei Möglichkeiten:

  1. 1
    Der Kreditbetrag kann verringert und/oder die Laufzeit kann verlängert werden.
  2. 2
    Die Eltern können versuchen, den Kredit gemeinsam aufzunehmen.

Schließlich kann das Elterngeld zur Bestreitung des Lebensunterhalts herangezogen werden, sodass sich dadurch vielleicht die Kreditchancen verbessern.

Vor Kreditaufnahme: Mit der Bank verhandeln:

Ein Gespräch mit der Bank vor der Darlehensaufnahme kann die Kreditchancen verbessern. Dies ist vor allem der Fall, wenn der Kredit bei der Hausbank nachgefragt wird.

Legen Sie während der Verhandlungen mit der Bank Ihre Einkommenssituation genau dar und belegen Sie eventuelle Nebeneinkünfte aus Teilzeitbeschäftigungen sowie aus anderen Einkommensquellen wie Geldanlagen oder Vermietung und Verpachtung.

Banken treibt eine Sorge besonders um: Was passiert nach Beendigung der Elternzeit? Wird der elterngeldberechtigte Elternteil in seinen Beruf zurückkehren oder nicht?

Banken haben die Erfahrung gemacht, dass häufig ein Elternteil nach Ablauf der Elternzeit zunächst zu Hause bleibt oder eine Teilzeitbeschäftigung wählt, um sich auf die Erziehung und Betreuung des Kindes zu konzentrieren.

Aus Sicht der Banken bedeutet das geringere Einkommen, welches als Sicherheit dienen kann, ein höheres Kreditausfallrisiko.

Klären Sie in dem Gespräch mit der Bank deshalb, was nach der Elternzeit passiert. Kreditchancen erhöhen sich, wenn Sie die Fortsetzung der ursprünglichen Berufstätigkeit glaubhaft darlegen können. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang auch eine Wiedereinstellungsgarantie des Arbeitgebers.

War der Elterngeldberechtigte während der Elternzeit teilzeitbeschäftigt (Elterngeld Plus), dürften sich dadurch die Kreditchancen verbessern.

Über Alternativen zum Ratenkredit während der Elternzeit nachdenken:

Zusätzlicher Finanzbedarf, besonders kurzfristiger Liquiditätsbedarf, muss nicht unbedingt mit einem Ratenkredit abgedeckt werden. Es gibt einige andere Lösungsmöglichkeiten.

Alle haben eins gemeinsam: Sie sind deutlich teurer als Ratenkredite.

Die Ausschöpfung des Dispositionskredits ist eine Möglichkeit. Viele Banken werden wegen der Elternzeit den Kreditrahmen nicht verändern.

Ratenkäufe und Händlerfinanzierungen werden auch während der Elternzeit häufig kein Problem sein. Für diese Finanzierungen werden manchmal andere Bonitätskriterien als für Ratenkredite angelegt.

Minikredite, auch Kurzzeitkredite genannt, sollten hingegen während der Elternzeit gar nicht erst in Erwägung gezogen werden. Es handelt sich dabei um sehr teure Kleinstkredite, die in der Regel mit Ablauf der kurzen Laufzeit (30 bis 60 Tage) vollständig zurückgeführt werden müssen.

Eine erwägenswerte Alternative zu Bankkrediten sind Kredite von privat, die von darauf spezialisierten Kreditbrokern vermittelt werden. Auch diese Darlehen kosten mehr, sie sind aber in der Regel günstiger als Dispositionskredite oder Händlerfinanzierungen.

Der Marktführer,

auxmoney, bietet Personen in Elternzeit Kredite

über kleinere Beträge mit kurzen Laufzeiten ausdrücklich an. Voraussetzung ist natürlich, dass neben der Rückzahlung des Kredits die Lebenshaltungskosten noch bestritten werden können.

Das Angebot von auxmoney wird berücksichtigt, wenn Sie die smava Kreditanfrage (siehe oben) absenden.

Sie können sich natürlich ebenso direkt an auxmoney wenden und einen Kredit anfragen. Die Kreditvergabe wird digital abgewickelt und im Idealfall liegt die Darlehensentscheidung binnen 48 Stunden vor.

Ratenpause beantragen

Dieses Kapitel beschäftigt sich kurz mit der Frage, wie Eltern in Elternzeit vorgehen sollten, wenn Ihnen bestehende Kreditbelastungen über den Kopf wachsen.

Ganz wichtig ist, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Eine solche Vogel-Strauß-Politik kann teuer werden. Sie sollten auch keinesfalls die Zahlungen einfach einstellen.

Wenden Sie sich vielmehr an die kreditgebende Bank, stellen Sie Ihre Situation dar und treffen Sie eine Vereinbarung über neue Rückzahlungsmodalitäten.

In Betracht kommt beispielsweise eine Ratenreduzierung bei Verlängerung der Laufzeit oder auch eine Ratenpause, durch die die Laufzeit des Kreditvertrages ebenfalls verlängert wird.

Sparkassen und Banken wie die Santander oder Targobank sind gegenüber Ratenpausen während der Elternzeit aufgeschlossen.