Kredit umschulden und aufstocken auf einen Blick

  • Sie können einen bestehenden Kredit umschulden und aufstocken. Beides zusammen ist jederzeit möglich. Voraussetzung ist eine ausreichende Bonität.
  • Am einfachsten ist ein neuer Aufstockungskredit bei derselben Bank. Das bestehende Darlehen wird dabei mit dem Aufstockungskredit umgeschuldet.
  • Sie können einen Umschuldungskredit mit einer anderen Bank abschließen, damit den laufenden Kredit ablösen und sich die Restsumme auszahlen lassen.
  • Eine Alternative ist der Abschluss eines zweiten Kredits bei demselben Kreditinstitut oder bei einer anderen Bank.
  • Im Rahmen von Krediterhöhungen und Umschuldungen können Vorfälligkeitsentschädigungen anfallen, die zu zusätzlichen Kosten führen.

Mit Vergleichsportalen wie *Verivox sind Einsparungen bei den Zinsen bis zu 40 % möglich. Der Umschuldungsrechner mit anschließendem Vergleich wird von unserem Partner Verivox zur Verfügung gestellt.

*
go

Kredit umschulden und aufstocken Schritt für Schritt

  • Ermitteln Sie den Restsaldo und den Ablösebetrag des bestehenden Kredits. Dies ist über den Kundendienst möglich oder die Angaben ergeben sich aus Ihrem Kreditkonto. Der Ablösebetrag setzt sich aus dem Restsaldo und möglichen Vorfälligkeitsentschädigungen zusammen.
  • Vergleichen Sie jetzt kostenlos und unverbindlich Umschuldungskredite. Der Kreditbetrag setzt sich aus dem Ablösebetrag und der gewünschten Erhöhung zusammen. Verwendungszweck ist „Umschuldung“.
  • Vergleichen Sie außerdem Angebote nur über den Aufstockungsbetrag (Zweitkredit). Der Verwendungszweck richtet sich danach, wofür Sie die Krediterweiterung benötigen. Soll beispielsweise ein neues Auto finanziert werden, ist der Verwendungszweck Neufahrzeug.
  • Setzen Sie sich mit dem Kundendienst der Bank in Verbindung, die den bestehenden Kredit ausgegeben hat. Lassen Sie sich ein Angebot für eine Kreditaufstockung machen.

Sie haben jetzt konkrete Kreditangebote für alle drei Finanzierungsvarianten. Vergleichen Sie die jeweiligen Gesamtkosten und schließen Sie die günstigste Variante ab.

Entscheiden Sie sich für einen Umschuldungskredit bei einer anderen Bank, dann sollten Sie in jedem Fall den kostenlosen Umschuldungsservice in Anspruch nehmen. Erforderlich ist eine Ablösevollmacht. So gut wie alle Banken bieten einen Umschuldungsservice an.

Was bedeutet „Kredit aufstocken“?

Beantragt ein Kreditkunde die Erhöhung eines Kredits, werden nicht einfach nur Kreditbetrag, Laufzeit oder Zinssatz ausgetauscht. Ein Aufstockungskredit ist keine Prolongation.

Der Aufstockungskredit ist ein neues Darlehen, mit dem der bestehende Restkredit umgeschuldet und abgelöst wird. Danach wird der Erhöhungsbetrag an den Kunden ausgezahlt.

Ein Aufstockungskredit ist also nichts anderes als ein Umschuldungskredit, der nicht von einer anderen Bank, sondern von derselben Bank vergeben wird, bei der das laufende Darlehen abgeschlossen wurde.

Alle Kreditmerkmale werden neu vereinbart.

Der Kreditbetrag kann der ursprünglichen Kreditsumme des bestehenden Darlehens entsprechen. Er kann aber auch höher sein.

Die monatliche Rückzahlungsrate kann gleich bleiben. Dies hat eine längere der Laufzeit zur Folge. Verlängerte Laufzeiten bedeuten erhöhte Kosten.

Sie können die monatliche Rückzahlungsrate ebenso an den erhöhten Kreditbetrag anpassen und so für eine kürzere Laufzeit sorgen.

Zwei Fragen sind im Rahmen einer Kreditaufstockung für Kreditnehmer besonders interessant:

Wie wird der neue effektive Jahreszinssatz gebildet?

Muss eine Vorfälligkeitsentschädigung für die Ablösung des bestehenden Darlehens erbracht werden und wie hoch ist sie?

Sollzinssatz bei Krediterhöhung

Banken berechnen den Sollzinssatz für Aufstockungskredite unterschiedlich.

  • Häufig wird ein Mischzins gebildet. Der Zinssatz für den bestehenden Kredit bleibt bestehen. Für den zusätzlichen Kreditbetrag wird der aktuelle Zinssatz angesetzt. Dann wird ein einheitlicher Zinssatz gebildet, der sich nach dem Verhältnis der beiden Kreditbeträge (Restkredit, zusätzlicher Kredit) errechnet.
  • Eine andere Methode ist die Erhebung zweier unterschiedlicher Zinssätze. Es wird kein einheitlicher Zinssatz gebildet, sondern Sie bezahlen den ursprünglichen Sollzins für den bestehenden Restkredit und den neuen Sollzins für den zusätzlichen Kredit.
  • Schließlich kann sich der Zinssatz allein nach der Höhe der aktuellen Zinsen richten.

Muss eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden, erhöht sich der Ablösebetrag entsprechend. Die Folge ist, dass Sie Zinsen auf einen Betrag zahlen, den sie niemals erhalten haben.

Die Bank kassiert die Vorfälligkeitsentschädigung und Sie bezahlen darauf noch Zinsen.

Zur Verdeutlichung ein einfaches Beispiel:

Ein Restkredit über einen Betrag in Höhe von 10.000 Euro soll um 5.000 Euro aufgestockt werden. Der Mischzins beträgt 5 %, die Laufzeit des aufgestockten Kredits liegt bei 60 Monaten.

Der Kreditbetrag für den Aufstockungskredit beläuft sich auf 15.000 Euro. Fällt auf den abzulösenden Restkredit eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von einem Prozent an, müssen 15.100 Euro aufgenommen werden, damit 5000 Euro ausgezahlt werden können.

Betrag

Rückzahlungsrate

Gesamtkosten

15.100 €

284,19 €

1.951,28

15.000 €

282,31 €

1.938,36

Differenz Gesamtkosten

12,92 €

Vorsicht! Kettenkredite

Die Kostendifferenz im Beispiel erscheint nicht hoch, aber eigentlich haben Verbraucher nichts zu verschenken.

Sie wird allerdings umso beeindruckender, je häufiger ein und derselbe Kredit aufgestockt oder umgeschuldet wird und dabei immer wieder Vorfälligkeitsentschädigung zu entrichten ist.

Der gleiche Effekt tritt ein, wenn im Zusammenhang mit dem ursprünglichen Kredit und allen weiteren Krediterhöhungen Restschuldversicherungen abgeschlossen werden. Dasselbe kann für in den effektiven Jahreszinsen versteckte Bearbeitungsgebühren gelten, die immer wieder neu anfallen.

Sie können die negativen Kosteneffekte von Kreditaufstockungen weitgehend vermeiden, wenn Sie zwei Empfehlungen folgen:

  • Folgen Sie dem Rat von Verbraucherschützern, schließen Sie keine Restschuldversicherungen ab.
  • Achten Sie bei jedem Kreditabschluss auf kostenlose Gesamttilgungen oder wenigstens auf großzügige kostenlose Sondertilgungen.

Kredit umschulden und erhöhen: Voraussetzungen

Der Darlehensgeber muss seine Bereitschaft erklären, einen bestehenden Kredit aufzustocken. Bisweilen sieht der Kreditvertrag selbst schon eine Erhöhung der Kreditsumme vor, sofern der Darlehensnehmer dies wünscht.

In diesem Fall gelten die im Vertrag vereinbarten Voraussetzungen für eine Kreditaufstockung.

Ob vertraglich vorgesehen oder nicht, eine Krediterhöhung wird immer als Neuabschluss eines Darlehensvertrages behandelt. Das bedeutet:

  • Die erneute Bonitätsprüfung umfasst die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ebenso wie eine erneute Schufa-Auskunft.
  • Die Kreditbedingungen stehen erneut zur Diskussion und Zinsen werden an die im Zeitpunkt der Erhöhung der Kreditsumme gültigen Sätze der jeweiligen Bank angepasst.
  • Mehr Kredit bedeutet bei gleicher Laufzeit höhere Raten. Möchte der Kreditnehmer einen Kredit aufstocken bei gleicher Rate, verlängert sich die ursprüngliche Laufzeit zwangsläufig.

Die Bank ist frei, dass das Aufstockungsangebot von ausreichender Bonität abhängig zu machen und die Zinsen den Marktgegebenheiten anzupassen. Sie kann außerdem die Erhöhung des Kredits gänzlich ablehnen.

Das neue Kreditangebot kann deshalb wenig mit den Konditionen des ursprünglichen Darlehens zu tun haben.

Die Anpassung der Bedingungen kann je nach Zinsniveau und nach den geltenden Marktzinsen für den Kreditnehmer günstig oder ungünstig sein.

Daneben gibt es noch eine besondere Voraussetzung. Viele Banken erlauben eine Kreditaufstockung erst, wenn eine bestimmte Zeit seit Abschluss des bestehenden Kredits abgelaufen ist.

Häufig werden dies sechs Monate sein. Bei der ING sind es gegenwärtig vier Monate. Andere Banken werben damit, dass eine Krediterhöhung jederzeit möglich ist. Fraglich ist aber, ob diese Werbeaussage tatsächlich zutrifft.

Denn mit einer Wartezeit als Voraussetzung für eine Krediterhöhung soll die Zuverlässigkeit des Kunden geprüft werden. Eine Krediterhöhung setzt regelmäßig voraus, dass der bestehende Kredit vertragsgemäß bedient wurde.

Kredit umschulden mit einer anderen Bank

Eine Kreditumschuldung mit Baranteil bei einer anderen Bank ist die am meisten gewählte Alternative zur Kreditaufstockung.

Beantragt wird ein Umschuldungskredit über den gewünschten erhöhten Kreditbetrag.

Der Ablösungsbetrag wird von der neuen Bank direkt auf das Kreditkonto des bestehenden Darlehens überwiesen. Der Restbetrag wird ausgezahlt.

Eine Kreditumschuldung mit Baranteil ist für Kreditnehmer aus mehreren Gründen meistens die günstigere Lösung.

  • Zum Zeitpunkt der gewünschten Krediterhöhung können die Angebote anderer Banken ganz einfach besser sein als das Zinsangebot des Kreditinstituts, welches das bestehende Darlehen ausgegeben hat.
  • Bei der Bank des laufenden Kredits sind Sie Bestandskunde. Eine Reihe von Banken benachteiligen Bestandskunden gegenüber Neukunden. Ein Wechsel zu einer anderen Bank kann deshalb Vorteile bringen.

Einen zweiten Kredit abschließen

Die Vereinbarung eines zusätzlichen Kredits ist ebenfalls eine Alternative zur Krediterhöhung. Auch damit lässt sich in manchen Fällen ein zusätzlicher Finanzbedarf günstiger abdecken als mit einer Kreditaufstockung oder mit einem Umschuldungskredit einer anderen Bank.

  • Ein Vorteil ist, dass die oben dargestellten Kostennachteile bei Kettenkreditverträgen entfallen.
  • Allerdings gibt es einen Nachteil: Mehrere Kreditverträge können sich nachteilig auf die Bonität auswirken.

Dieser Nachteil wirkt sich aber nur aus, sofern zukünftig noch zusätzliche Kreditaufnahmen geplant sind.

Kredit aufstocken trotz Schufa oder Arbeitslosigkeit

Was negativ in der Schufa steht, gleichgültig, ob erledigt oder aus nichtigem Anlass entstanden, wirkt sich auch negativ auf die Bonität aus.

Viele Banken vergeben in solchen Fällen schlichtweg keine Darlehen mehr und erhöhen demzufolge auch bestehende Kredite nicht.

Es gibt aber Ausnahmen, selbst bei Filialbanken. Ein Gespräch mit der Hausbank oder die eine oder andere online Kreditanfrage geben Aufschluss, ob trotz des Schufa Eintrags ein Darlehen zu vernünftigen Bedingungen vergeben werden kann.

Online-Kreditanfrage mit seriösen Kreditvermittlern versprechen die besten Chancen für eine Krediterhöhung:

>> Bon-Kredit

>> Creditolo

Die Einbeziehung einer dritten Person in den Kreditvertrag kann in Einzelfällen eine Lösung sein, sofern die Bonität dieser Person von der Bank als ausreichend angesehen wird.

Wirtschaftlich gesehen, ist in solchen Fällen für die Bank nicht der arbeitslose Vertragspartner des Erstdarlehens der Kreditnehmer, sondern die dritte Person, die in den Vertrag eintritt.

KfW Darlehen aufstocken

Viele Förderprogramme der KfW erlauben eine Kreditaufstockung bis zum objektbezogenen Förderungsbetrag. Gültig sind dann die im Zeitpunkt der Aufstockung geltenden Programmbestimmungen.

Voraussetzung ist in der Regel ein neuer Antrag über die Bank. Außerdem darf die Schlussrechnung bislang nicht bezahlt worden sein.

Ein KfW-Studienkredit kann aufgestockt werden, sofern der monatliche Höchstförderbetrag zum Zeitpunkt der gewünschten Erhöhung noch nicht ausgeschöpft ist.

Der monatliche Auszahlungsbetrag kann innerhalb des Rahmens von gegenwärtig 100 bis 600 € für jedes Semester neu festgelegt werden. Zu beachten ist zudem der maximale Finanzierungsumfang in Abhängigkeit zur Studiendauer.

Hausbau oder Immobilienerwerb

*

Baukredite und Hauskaufkredite können grundsätzlich aufgestockt werden, wenn Nachfinanzierungen nötig sind oder spätere Modernisierungsmaßnahmen fremdfinanziert werden sollen.

Allerdings sind Immobilienfinanzierungen immer im Grundbuch durch eine Grundschuld abgesichert und zweckgebunden. Deswegen gibt es einige Besonderheiten.

Eine günstige Aufstockung bestehender Baufinanzierungen setzt in der Regel noch Spielraum nach oben beim Beleihungswert voraus. Die zusätzlichen Fremdmittel dürfen zudem nur im Zusammenhang mit dem Immobilienprojekt verwandt werden.

Viele Kreditinstitute bieten statt einer Nachfinanzierung im Rahmen von Baumaßnahmen einen zweiten Kredit an, lehnen also eine Erhöhung des bereits gewährten Grundschulddarlehens ab.

Das zweite Darlehen kann teuer werden, wenn die Voraussetzungen für die Einbeziehung in eine erstrangige Grundschuld nicht mehr vorliegen und die Besicherung deswegen zweitrangig erfolgen muss.

Deswegen ist es besser, den Baukredit von Anfang an so zu planen, dass keine Nachfinanzierungen erforderlich werden. Ein kleiner Puffer kann niemals schaden.

Etwas anders liegt der Fall, wenn eine Modernisierungsmaßnahme nach einigen Jahren fremdfinanziert werden soll und das Grundschulddarlehen dann bereits teilweise getilgt ist.

In Höhe der Tilgung ist eine Eigentümergrundschuld entstanden, mit der der Modernisierungskredit erstrangig besichert werden kann.

Allerdings wird bei dieser Fallkonstellation wohl keine Aufstockung des restlichen Baudarlehens in Betracht kommen, sondern eher der Abschluss eines neuen, zweckgebundenen Grundschulddarlehens.

Manche Kreditinstitute gewähren zudem spezielle zweckgebundene Wohnkredite, ohne dass eine Eintragung ins Grundbuch erforderlich ist. Die möglichen Höchstbeträge liegen zwischen 20.000 € und 50.000 €.

Fazit: Wann ist Kredit umschulden sinnvoll

Kreditumschuldungen mit oder ohne Erhöhung der Kreditsumme können unterschiedlichen Zwecken dienen. Meistens stehen Zinseinsparungen, Erweiterung des finanziellen Spielraums oder Ratenreduzierungen durch längere Laufzeiten im Mittelpunkt.

Diese Ziele können mit einer Kreditaufstockung bei der Bank des bestehenden Darlehens, einer Umschuldung mit einem Kredit einer anderen Bank oder mit der Aufnahme eines zweiten Kredits erreicht werden.

Welcher Weg der beste ist, hängt von der persönlichen Situation des Kreditnehmers, den Konditionen im Einzelfall und den jeweiligen Marktzinsen ab. Allgemeine Einschätzungen können deshalb nur zur ersten Orientierung dienen:

Eine Kreditaufstockung kann sinnvoll sein, wenn das Zinsniveau seit Aufnahme des bestehenden Kredits gestiegen ist und die Bank einen Mischzins anbietet. Der Mischzins muss dann noch günstiger sein als der Zinssatz für Umschuldungskredite anderer Banken.

Eine Umschuldung bei einer anderen Bank gegebenenfalls zusammen mit einer Krediterhöhung bietet sich an, wenn die Zinsen seit Aufnahme des bestehenden Kredits zurückgegangen sind. In einer solchen Situation sind die Zinsen für den Umschuldungskredit häufig niedriger als der von der Bank angebotene Mischzins.

Ein zweiter Kredit lohnt sich in der Regel, wenn der erste Kredit nur noch über eine kurze Restlaufzeit verfügt und zu besonders günstigen Konditionen abgeschlossen werden konnte. Hat die Bank eine Kreditaufstockung abgelehnt, kommt ein zweiter Kredit ebenfalls infrage.

Betrachtet man nur die wirtschaftliche Seite, wird die Aufnahme eines zweiten Darlehens in vielen Fällen die günstigste Lösung sein; hauptsächlich in Zeiten steigender Marktzinsen. Dies gilt selbst, wenn die Bank des bestehenden Kredits einen Mischzins anbietet.

Mit einem *oder >> gekennzeichnete Links und Formulare sind Empfehlungen. Wir erhalten eine Provision, wenn Sie etwas abschließen. Für Sie entstehen keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Über den Autor

Andreas Lojewski

Nach langjähriger Tätigkeit als Anwalt in Deutschland und nebenbei in der Politik gründete Andreas Lojewski die Websites kreditforum.net und onlinekredit.tips. Ziel dieser Websites ist es, solide über Kredite und Finanzen zu informieren. Andreas Lojewski lebt seit Anfang der 2000er in Texas/USA, erst in New Braunfels und jetzt in Harlingen.