Kreditzinsen-Vergleich: die aktuellen Niedrigstzinsen entdecken

Sie suchen speziell einen Kreditzinsen-Vergleich und nicht nur ganz allgemein einen Kreditvergleichsrechner?

Dann geht es Ihnen sicherlich vor allem um den günstigsten Zinssatz, den es auf dem Markt gibt, und weniger um weitere Kreditkonditionen wie kostenlose Sondertilgungen oder Ratenpausen.

Um das beste Zinsangebot individuell für Sie herauszufiltern, kommen Sie nicht umhin, wenigstens eine Kreditanfrage bei einem Vergleichsportal vollständig auszufüllen.

Möchten Sie ganz sicher gehen, dass Sie das niedrigste Zinsangebot auch tatsächlich finden, lohnt sich vielleicht die Mühe, unterschiedliche Kreditvergleiche zu nutzen.

Jede Kreditanfrage bedeutet, Sie offenbaren eine Anzahl persönlicher und wirtschaftlicher Daten.


Deswegen kommt es darauf an, einen seriösen, unabhängigen Kreditvergleich einzuschalten, sodass der Datenschutz in vollem Umfang gewährleistet ist.


In diesem Beitrag finden Sie Tipps, wie Sie einen Kreditvergleich optimal nutzen, um Top Zinsen zu finden. Zusätzlich werden die für die Zinsbildung wesentlichen Kriterien erklärt und ein paar wichtige Begriffe rund um einen Kreditvergleich definiert.

Ausführliche Anbieterlisten stellen die folgenden marktführenden Vergleichsportale zur Verfügung.

Kreditzinsen vergleichen: So erhalten Sie die besten Ergebnisse

1.

Smava bietet die vielleicht umfassendste Anbieterliste an. Nach Ausfüllen und Absenden einer Kreditanfrage erhalten Sie meistens mehrere Vorschläge, geordnet nach Zinssatz und Vergabewahrscheinlichkeit.

2.

Check24 (Tarifcheck 24) hält sehr umfangreiche Informationen zu den allgemeinen Kreditmerkmalen einzelner Anbieter bereit. Der Rechner enthält außerdem eine Sortierungsfunktion.

3.

Finanzcheck.de veröffentlicht ebenfalls eine umfangreiche Anbieterliste. Das Portal beschränkt sich auf knappe allgemeine Produktbeschreibungen. Nach Absenden des Anfrageformulars erhält der Kunde in wenigen Augenblicken günstige Kreditvorschläge mit individuellen Zinssätzen.

Die Kreditvergleichsportale tun sich nicht viel. Die Anbieterlisten unterscheiden sich kaum. Alle bekannten Kreditinstitute, die ihre Produkte im Internet vertreiben, sind vertreten.

Kreditinteressenten sollten wissen, dass nicht alle Banken in den veröffentlichten Anbieterlisten auftauchen. Deshalb kann es in Einzelfällen sein, dass Sie ein Angebot von einer Bank erhalten, die Sie in keiner Anbieterliste gefunden haben.

Unterschiede gibt es vor allem bei Spezialanbietern von Krediten mit Sofortauszahlung nach einem vollständig digitalen Kreditantrag.

Diese Kreditinstitute stehen zwar für eine unverzügliche Kreditauszahlung unmittelbar nach digitaler Unterschrift des Vertrages, aber sie bieten selten die besten Zinssätze.

Hin und wieder gibt es Unterschiede in den allgemeinen Kreditbeschreibungen einer bestimmten Bank.

Diese Unterschiede können sich auf Laufzeiten, Kreditbeträge, aber auch auf Zinssätze beziehen. Einige Banken gewähren für bestimmte Zeiträume Sonderkonditionen, wenn eine Kreditanfrage über einen bestimmten Vergleichsrechner gestellt wird.

Möchten Sie ganz genau herausfinden, wo Sie den günstigsten Zinssatz finden, dann empfehlen wir die Nutzung aller drei Vergleichsportale:

  • Starten Sie mit finanzcheck.de. Lassen Sie sich ein oder mehrere Kreditvorschläge vorlegen. Dies geschieht in wenigen Augenblicken.
  • Gehen Sie dann zu Check24 und machen Sie dasselbe. Vielleicht erhalten Sie Angebote anderer Kreditinstitute, die günstiger sind.
  • Schließen Sie die Suche nach dem besten Top Zinsangebot mit einer Kreditanfrage bei smava ab. Dieser Vergleichsrechner schätzt nach eigenen Angaben auch die Vergabewahrscheinlichkeit ein.

Sie haben jetzt ohne großen Zeitaufwand eine Reihe von Kreditangeboten erhalten und können ziemlich sicher sein, dass das aller Wahrscheinlichkeit nach günstigste Zinsangebot darunter ist.

Natürlich können Sie es bei einem Vergleichsportal belassen. Auch wenn Sie nicht alle drei Kreditvergleichsrechner nutzen, werden Sie günstige Kreditangebote erhalten.

Kreditzinsen-Vergleich optimal einsetzen

Die Anbieterlisten erhalten eine Reihe von Angaben insbesondere zum Kreditbetrag, der Laufzeit, den Zinssätzen und der Flexibilität während der Rückzahlungsphase.

Die allgemeinen Produktbeschreibungen sind interessant, weil sie verdeutlichen, mit welchen Kreditmerkmalen eine bestimmte Bank auf dem Markt bestehen möchte. Als Grundlage für eine Kreditanfrage bringen sie jedoch wenig.

Wie so oft steht das Wichtigste im Kleingedruckten. Unterhalb der Darstellung der allgemeinen Kreditmerkmale befindet sich immer das repräsentative Beispiel mit dem effektiven Durchschnittszinssatz bzw. mit dem effektiven 2/3 Zinssatz.

Diese Angabe ist für Kreditinteressenten entscheidend. Damit können Sie einschätzen, welcher Zinssatz realistischerweise an Kunden mit normaler Bonität vergeben wird.

  1. 1
    Starten Sie den Kreditvergleich, indem sie den gewünschten Kreditbetrag, die Laufzeit und den Verwendungszweck in das Formular eingeben. Die Angebotsliste wird aktualisiert.
  2. 2
    Durchstöbern Sie die Angebotsliste nach einem Anbieter, der einen günstigen 2/3 Zinssatz bietet. Klicken Sie diesen Anbieter an, um zur Antragsstrecke zu gelangen.
  3. 3
    Füllen Sie die den Antrag aus und senden Sie das Formular online ab. In wenigen Momenten erhalten Sie Kreditvorschläge. Die angeklickte Bank kann, muss aber nicht dabei sein.
  4. 4
    Schließen Sie den Kreditvertrag ab, wenn Sie mit den Zinskonditionen zufrieden sind. Achten Sie auch auf die Flexibilität des Kreditangebots, vor allem auf kostenlose Sondertilgungsmöglichkeiten.

Sagt Ihnen kein Angebot zu, dann brechen Sie das Verfahren ab. Kreditvorschläge werden kostenlos und unverbindlich übermittelt.

Die Inanspruchnahme von Kreditvergleichsrechnern hat einen Nachteil, der nicht unter den Tisch gekehrt werden soll. Sie werden womöglich eine Reihe von Telefonanrufen und/oder E-Mails erhalten, mit denen für einen Kreditabschluss oder für den Abschluss weiterer Finanzprodukte geworben wird.

Die meisten Verbraucher fühlen sich verständlicherweise durch eine solche Werbung gestört. In der Regel können Sie aber E-Mails abbestellen und bei Telefonaten darauf hinweisen, dass Sie keine weiteren Anrufe wünschen.

Zinssätze: die wichtigsten Einflussfaktoren

Im vorigen Kapitel haben wir dargestellt, dass die allgemeinen Produktbeschreibungen wenig darüber aussagen, welche Zinskonditionen im konkreten Fall gewährt werden. Der Grund ist in der Art und Weise zu suchen, wie Banken Zinsangebote berechnen.

Die wenigsten Einflussfaktoren gelten für alle Kreditangebote gleichermaßen. Es handelt sich um diejenigen Faktoren, auf die allein die Bank Einfluss hat. Dazu gehören beispielsweise die Refinanzierungskosten, die Verwaltungskosten, die Personalkosten und die gewünschten Erträge.

Haben Banken beispielsweise die Kreditvergabe kostengünstig organisiert oder günstig an „Kreditfabriken“ ausgelagert, können Sie etwas günstigere Zinsen bieten als eine Bank, die weniger gut organisiert ist.

Die meisten Einflussfaktoren hängen aber von der Bonität und dem Kreditwunsch eines bestimmten Kunden ab. Diese Faktoren können nur bedingt durch die allgemeinen Produktbeschreibungen erfasst werden.

Kreditlaufzeit:

Viele Banken richten das Zinsangebot auch nach der Kreditlaufzeit.

Wird eine lange Laufzeit gewählt, bedeutet dies für Banken ein erhöhtes Kreditausfallrisiko. Denn Banken können die Bonität von Kunden über lange Zeiträume nur schwer vorhersehen.

Außerdem gibt es Unterschiede in den Refinanzierungskosten. Die Regel ist, dass Kredite mit einer üblichen Laufzeit zwischen 24 Monaten und 60 Monaten am günstigsten sind. Kredite mit sehr kurzen Laufzeiten und längeren Laufzeiten sind teurer.

Die Statistik der Bundesbank zu den Durchschnittszinssätzen bei Konsumentenkrediten an private Verbraucher macht dies deutlich:

Screenshot von der Zinsstatistik der Bundesbank

Konsumentenkredite an private Haushalte: Neuabschlüsse

Kredite mit variabler Verzinsung und einer Laufzeit bis zu einem Jahr sowie Kredite mit Laufzeiten über fünf Jahren sind im Durchschnitt deutlich teurer als Darlehen mit den üblichen Laufzeiten bis zu fünf Jahren.

Kreditbeträge:

Einige Banken staffeln Zinsangebote allein oder zusätzlich zu den Laufzeiten nach Kreditsummen. Für sehr niedrige Kreditbeträge oder sehr große Kreditbeträge müssen höhere Zinsen gezahlt werden. Der Grund liegt in dem erhöhten Ausfallrisiko bei hohen Kreditsummen und einem unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand bei sehr niedrigen Kreditbeträgen.

Zur Verdeutlichung die gegenwärtige (Mai 2020) Zinsstaffel der Deutschen Bank:

Screenshot von der Deutsche Bank Kredit Zinsstaffel

Zinsstaffel des Deutsche Bank Kredits

Der Screenshot macht deutlich, dass die Zinsspannen in den Angebotsbeschreibungen oft nur ein unvollständiges Bild über das allgemeine Zinsangebot bieten.

Persönliche Bonität des Kunden:

Bei der persönlichen Bonität geht es um die Frage, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein bestimmter Kunde einen Kredit ordnungsgemäß zurückzahlen wird. Die subjektive Kreditwürdigkeit wird anhand von Scorewerten und dem bei Wirtschaftsauskunfteien hinterlegten Inhalt ermittelt.

Anders ausgedrückt: Um die persönliche Bonität festzustellen, holt die Bank Auskünfte bei Wirtschaftsauskunfteien ein. In der Regel handelt es sich um Schufaauskünfte.

Je besser der Scorewert ist, desto günstiger wird der Zinssatz sein. Nicht erledigte Negativmerkmale schließen eine Kreditvergabe hingegen aus.

Wirtschaftliche Bonität des Kunden:

Hier geht es um die Einkommens- und Vermögensverhältnisse eines Kreditkunden. Die wirtschaftliche Bonität wird mithilfe einer Haushaltsrechnung ermittelt. Grundlage sind die Angaben in der Kreditanfrage sowie Pauschbeträge für die Ausgaben.

Entscheidend ist das frei verfügbare Einkommen, also die Differenz zwischen regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben. Je höher das frei verfügbare Einkommen ist, desto günstiger kann ein Kredit sein. Darüber hinaus sind höhere Kreditbeträge bei kürzeren Laufzeiten möglich.

Weitere individuelle Bonitätsmerkmale:

Neben der subjektiven und der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit spielen noch weitere Merkmale eine Rolle. Dazu gehören beispielsweise die Art der Beschäftigung, das Alter des Antragstellers, die Wohnsituation und der Familienstand.

Beispiel: Beantragt ein Rentner über 70 Jahre einen Kredit, wird der Zinssatz höher sein als bei einem Kreditkunden, der 40 Jahre alt ist.

Besondere Kreditsicherheiten:

Es gibt Fälle, in denen besondere Kreditsicherheiten Darlehen überhaupt erst möglich machen. In anderen Fällen können zusätzliche Kreditsicherheiten ein Darlehen aber erheblich verbilligen.

Beispiele sind zweckgebundene Autokredite, bei denen das finanzierte Kraftfahrzeug zur Sicherheit übereignet werden muss. Andere Beispiele sind zweckgebundene Wohnkredite, Wertpapierkredite oder Immobilienkredite.

Eine bei Banken gern gesehene Sicherheit ist der „zweite Kreditnehmer“. Erfüllen beide Kreditnehmer die Bonitätskriterien der Bank, kann mit einem etwas günstigeren Zinssatz gerechnet werden.

Kein Einflussfaktor: die Restkreditversicherung

Mit Restkreditversicherungen können verschiedene Risiken allein oder kumulativ abgesichert werden: Todesfall, Arbeitslosigkeit oder Krankheit/Arbeitsunfähigkeit. Die Versicherungsprämien werden entweder bei Kreditabschluss vollständig fällig oder können in Raten aufgebracht werden.

Restkreditversicherungen sind nur dann im effektiven Jahreszinssatz enthalten, wenn sie für den Kreditabschluss unabdingbare Voraussetzung sind. Banken hüten sich davor, dies zu tun. Vielmehr stellen Sie Restschuldversicherungen immer als optional dar.

In den ganz überwiegenden Fällen sind die Kosten also im effektiven Jahreszinssatz nicht enthalten. Deshalb fällt es Kreditnehmer nicht sofort auf, in welchem Ausmaß diese Versicherungen einen Kredit verteuern.

Restkreditversicherungen sind kein Bonitätsfaktor. Sie sind ein gutes Zusatzgeschäft für Banken. Aber der Abschluss im Zusammenhang mit den üblichen Ratenkrediten ist nicht zu empfehlen. Diese Meinung wird von fast allen Verbraucherschützern geteilt.

Restschuldversicherungen sind teuer und der Versicherungsschutz ist meistens keinesfalls optimal.

Kredite mit dem günstigsten Zinssatz?

Wie können Kreditnehmer feststellen, ob sie tatsächlich den günstigsten Zinssatz erwischt haben? Um es vorweg zu sagen, eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht.

Dazu müssten alle Kreditangebote auf dem Markt verglichen werden, die ein Kreditinteressent mit exakt denselben Bonitätsmerkmalen erhalten hat. Selbst mit der Einschaltung von Vergleichsportalen ist dies unmöglich.

Machen Sie sich die Mühe, mehrere Kreditvergleichsportale zu nutzen, werden Sie aber dem günstigsten Zinssatz bei angemessenem Aufwand sehr nahekommen.

Die Frage ist, mit welchem Kreditanbieter Sie in den Kreditvergleich einsteigen sollten. Wie bereits dargestellt, ist der Zinssatz aus dem repräsentativen Beispiel ein guter Richtwert.

Vergleichen Sie die Zinssätze aus dem repräsentativen Beispiel mit den aktuellen Durchschnittszinssätzen, die die Bundesbank in regelmäßigen Abständen ermittelt.

Gegenwärtig betragen diese Zinssätze für Kredite mit Laufzeiten über einem Jahr bis zu fünf Jahren 4,57 % und für Kredite mit längeren Laufzeiten 6,26 %.

Die effektiven Jahreszinssätze aus den repräsentativen Beispielen sollten bei Onlinekrediten möglichst deutlich unter diesen Werten liegen. Ist das der Fall, kann von generell günstigen Zinssätzen ausgegangen werden vorausgesetzt, sie verfügen wenigstens übereine durchschnittliche Bonität.

Begriffe rund um die Zinsen

Im Verlauf eines Kreditvergleichs werden Ihnen ein paar Begriffe begegnen, deren Bedeutung Sie kennen sollten:

Sollzins:

Der Sollzins, vor Erlass der Verbraucherkreditrichtlinie Nominalzins genannt, ist vergleichbar mit der Nettomiete bei einem Mietvertrag. Er ist das Entgelt, welches Kreditnehmer für die zeitweise Überlassung der Kreditsumme an den Kreditgeber zahlen muss.

Nebenkosten oder Gebühren sind im Sollzins nicht enthalten.

Bei Ratenkrediten an Privatpersonen in Form eines Verbraucherdarlehens ist der Sollzins üblicherweise gebunden. Das bedeutet, er verändert sich während der gesamten Laufzeit nicht. Die Fachbegriffe sind gebundener Sollzins oder fester Sollzins.

Effektivzins:

Der Effektivzins, genauer: der effektive Jahreszinssatz, setzt sich aus dem Sollzins und allen Zusatzkosten zusammen, die unmittelbar mit der Kreditvergabe zusammenhängen.

Dazu gehören Kosten, die beim Abschluss entstehen ebenso wie solche, die durch die Kreditabwicklung während der Laufzeit des Kredits entstehen.

In der Regel ist der Effektivzins ein wenig höher als der Sollzinssatz. Ist die Differenz auffallend deutlich, enthält der Effektivzinssatz meistens eine Vermittlungsgebühr. Dies ist beispielsweise bei Krediten von privat an privat der Fall, die Kreditbörsen wie auxmoney vermitteln.

Der effektive Jahreszinssatz, nicht der Sollzins, ist die entscheidende Größe, wenn es um einen Kreditvergleich geht. Deswegen wird dieser Zinssatz auch im repräsentativen Beispiel angegeben.

Optionale Restkreditversicherungen sind im effektiven Jahreszinssatz nicht enthalten. Die Kosten entstehen gesondert.

Möchten Sie eine solche Versicherung abschließen, dann lassen Sie sich ausrechnen, wie hoch der effektive Jahreszinssatz ist, wenn die Kosten für die Restkreditversicherung einbezogen werden.

Sie werden über die Höhe des so bereinigten effektiven Zinssatzes erstaunt sein.

Nach einer Berechnung von finanztip.de entstehen bei einem Postbank-Kredit für einen Kredit über 10.000 € mit einer Laufzeit von 60 Monaten Versicherungsprämien in Höhe von 1448 €, wenn Todesfall, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit versichert werden.

In dem von dem Portal angegebenen Beispielfall erhöht sich dadurch der effektive Zinssatz von 2,27 % auf 8,13 %.

Variabler Zinssatz:

Ein variabler Zinssatz wird bei Rahmenkrediten und bei Dispositionskrediten vereinbart. Er kommt auch bei Baufinanzierungen vor. Im Gegensatz zum gebundenen Sollzinssatz kann sich der variable Zinssatz im Prinzip jederzeit verändern.

Variable Zinssätze sind an einen Referenzzinssatz, beispielsweise an den Euribor, gebunden. Verändert sich der Referenzzinssatz, dann verändert sich auch der variable Zinssatz.

In welcher Weise sich der variable Zinssatz an den Referenzzinssatz anpasst, wird vertraglich mit einer Zinsanpassungsklausel vereinbart. Meistens wird ein neuer Zinssatz festgesetzt, wenn der Referenzzinssatz sich um 0,125 % verändert.

Kredite an Privatpersonen mit variablen Zinssätzen können praktisch jederzeit vom Kreditnehmer gekündigt werden. Vorfälligkeitsentschädigungen fallen nicht an.

Bei Rahmenkrediten und bei Dispositionskrediten müssen nur die in Anspruch genommenen Beträge aus dem eingeräumten Verfügungsrahmen verzinst werden.

Bonitätsunabhängiger Zinssatz:

Streng genommen gibt es keinen bonitätsunabhängigen Zinssatz. Alle Kreditinstitute prüfen die Bonität vor einer Kreditvergabe.

Gemeint ist mit dem Begriff, dass Kredite zu einem einheitlichen Zinssatz angeboten werden.

Das bedeutet: Entweder reicht die Bonität eines Kreditinteressenten nach den Richtlinien der Bank für eine Kreditvergabe aus, oder ein Kredit wird erst gar nicht vergeben.

Bonitätsunabhängige Zinssätze sind nur für bestimmte Kreditkunden günstig. Ein Kunde profitiert, wenn er genau die Grenzbonität erfüllt, die für die Kreditvergabe zum Einheitszinssatz gerade noch ausreicht.

Ist die Bonität besser, werden bonitätsabhängigen Zinsangebote günstiger sein, weil die Zinshöhe sich an der Grenzbonität orientiert.

Ist die Bonität niedriger als die Grenzbonität, dann erhält der Antragsteller entweder überhaupt kein Darlehen oder die Bank unterbreitet ein schlechteres Zinsangebot.

Leitzins der Europäischen Zentralbank:

Der einseitig von der EZB festgesetzte Leitzins ist der Zinssatz, zu dem Kreditinstitute im Euroraum Geld bei der Europäischen Zentralbank aufnehmen können.

Er kann das Niveau der Zinsen für Ratenkredite beeinflussen. Der Einfluss des Leitzinses auf den Ratenkredit-Zins ist aber eher mittelbar und darf aber nicht überschätzt werden.

Denn Kreditinstitute refinanzieren sich nicht nur durch Darlehen bei der EZB, sondern vornehmlich auf andere Weise: Spareinlagen, Anleihen, Pfandbriefe, Kredite von anderen Geschäftsbanken oder Kreditverkäufe beispielsweise.

Fazit zum Kreditzinsen-Vergleich

Moderne Kreditvergleichsportale bieten Ihnen die Möglichkeit, relativ schnell günstige Zinsangebote zu finden.

Das individuell bestmögliche Zinsangebot, welches der Markt zu bieten hat, kann darunter sein. Zu 100 % sicher ist dies jedoch nicht.

Niedrige Zinsen sind ein wichtiges Entscheidungskriterium. Sie sollten aber nicht das einzige Kriterium sein. Vertraglich eingeräumte kostenlose Sondertilgungsrechte und Ratenpausen, durch die ein Kredit flexibel wird, sind ein weiteres wichtiges Kriterium.

Mit Kreditvergleichsportalen können Sie nicht nur Kreditzinsen vergleichen, sondern auch Zusatzleistungen.

Kostenlose Sondertilgungen erleichtern beispielsweise Umschuldungen in einen Kredit, der günstiger ist. Mit einer vorzeitigen Ablösung lassen sich im Übrigen die Gesamtkosten eines Darlehens reduzieren.

Kredite mit umfangreichen Sondertilgungsmöglichkeiten bis hin zur kostenlosen Gesamttilgung des Restkredits sind sehr oft etwas teurer als Darlehen, die weniger flexibel sind.

Empfehlenswert ist ein Kompromiss:

Besteht die Möglichkeit einer vorzeitigen Kreditrückzahlung oder Umschuldung, dann suchen Sie mithilfe eines Vergleichs ein besonders flexibles Kreditangebot mit einem möglichst niedrigen Zinssatz.

Werbung
Kredite online vergleichen – Top Zinsen sichern Auf smava können Sie günstige Angebote der 20 besten Direktbanken vergleichen. Sofort-Zusage und Sofortauszahlung! www.smava.de
Günstige Kredite aufspüren & sofort abschließen Bei check24 finden Sie ein breites Kreditsortiment. Digitaler Kreditabschluss mit Sofortauszahlung!www.tarifcheck24.com
Der unabhängige Kreditvergleich mit Expertenberatung Maßgeschneiderte Kredite zu besten Konditionen mit überdurchschnittlich gutem Kundenservice.www.finanzcheck.de