Tagesgeld Zinsvergleich

Ein Tagesgeld Zinsvergleich lohnt sich. Einige Banken bieten 1,5 % (15.5.2018), andere nur magere 0,1 % oder noch darunter.

Die Konditionen für Tagesgeld sind sehr unterschiedlich und bisweilen auch vom Betrag abhängig, den man anzulegen gedenkt. Ein Tagesgeldkonto kann eine bessere Rendite bringen als ein Sparbuch.

Ein Festgeldkonto wird allerdings noch besser verzinst. Dafür  ist Tagesgeld jedoch jederzeit verfügbar ohne Kündigungsfristen.

Manche Banken bieten unter Produktbezeichnungen wie FlexGeld eine Art Zwitter an.

Dabei handelt es sich um Festgeld mit der Möglichkeit, die gesamte Geldanlage oder doch einen Teil davon vorzeitig zu kündigen.

Die Gesamtverzinsung dieses Sparproduktes ist häufig etwas höher als bei Tagesgeld aber niedriger als bei reinem Festgeld.

Attraktive Zinsen bei Direktbanken

Tagesgeld zu besonders hohen Zinsen, das bieten vor allem Direktbanken. Da sie nur minimalen Verwaltungsaufwand haben, können sie besonders gute Konditionen für Tagesgeld bieten.

Besonders hohe Zinsen gibt es gegenwärtig wegen der Niedrigzinspolitik der EZB nicht. Aber die Zinsen bei Direktbanken sind immer noch höher als bei Filialbanken.

Infos über Online Konten:

Eigentlich kann sich beim Tagesgeld der Zinssatz täglich verändern, auch zum Nachteil der Anleger. Das ist allerdings meist nur Theorie.

In der Praxis bemühen sich die Banken aus Wettbewerbsgründen, die Zinsen langfristig stabil zu halten. Besonders Neuanleger profitieren häufig von einer Zinsgarantie für mehrere Monate.

Referenzkonto wird benötigt.

Wie funktioniert nun die Sache mit dem Tagesgeld? Der Anleger benötigt zwei Konten: Das Tagesgeldkonto und ein Referenzkonto, meist sein Girokonto bei seiner Hausbank.

Er kann auf das Tagesgeldkonto im Rahmen der Vereinbarungen jederzeit beliebige Beträge überweisen. Es ist aber kein Konto für den allgemeinen Zahlungsverkehr.

Überweisungen werden nur auf das Referenzkonto vorgenommen aufgrund telefonischer Anweisung oder mit einem Onlineauftrag.

Der Vorgang dauert in der Regel bis zu drei Tagen. Hin und wieder gibt es eine tägliche Höchstgrenze, so dass bei sehr großen Beträgen mehrere Überweisungen hintereinander an unterschiedlichen Tagen vorgenommen werden müssen. Grundsätzlich sind Tagesgeldkonten kostenfrei.

Welche Tagesgeldrechner nutzen?

Nutzen Sie einen Tagesgeld Zinsvergleich, indem Sie zunächst den Betrag eintragen, den Sie anlegen möchten. Allerdings sind viele Tagesgeldrechner unvollständig.

Das gilt vor allem für die Vergleiche professioneller Portale. Häufig bleiben dort Tagesgeldanbieter außer Betracht, wenn eine Einigung über die zu zahlenden Entgelte für die Einbeziehung in den Vergleich nicht zu Stande kommt.

Recht vollständig sind aber die Tagesgeld Zinsvergleiche von Focus und Capital und Finanzen.de. Unten finden Sie den Tagesgeldrechner von Finanzen.de.

Gut verzinstes Tagesgeld aus dem Ausland

Private Anleger haben praktisch keine realistische Möglichkeit, direkt in Tagesgeld von Banken im Ausland zu investieren.

Weltsparen.de ist eine Onlineplattform, die es Anlegern ermöglicht, in gut verzinstes Tagesgeld aus dem Ausland zu investieren.

Gegenwärtig arbeitet der Finanzdienstleister mit 47 Partnerbanken aus über 30 Ländern zusammen und kann Kunden mehr als 160 Geldanlage-Angebote unterbreiten.

Der Schwerpunkt des Angebots liegt auf ausländisches Festgeld und FlexGeld. Es gibt aber darüber hinaus attraktive Tagesgeldangebote.

Wer die Plattform nutzt, sollte sich eingehend mit den Kosten auseinandersetzen, die mit der gewünschten Geldanlage verbunden ist.

Viele Anbieter von festverzinslichen Geldanlagen, die eine überdurchschnittliche Verzinsung bieten, stammen aus Ländern mit nicht unbedingt dem besten Rating.

Anleger sollten sich zudem im Klaren darüber sein, dass manche Banken aus Ländern mit nicht den besten Rating ebenfalls nicht über das beste Rating verfügen.

Deswegen kann es schon einmal sein, dass eine Bank in Zahlungsschwierigkeiten gerät.

Tipps zum Tagesgeld Zinsvergleich

Führen Sie auf jeden Fall eine Leistungsvergleich durch. Denn beim Tagesgeldvergleich sind noch zwei Dinge besonders wichtig.

Die Verzinsung eines Tagesgeldkontos geschieht grundsätzlich per annum, also auf Jahresbasis. Es gibt Banken, die zahlen den Betrag einmal jährlich aus, andere wieder leisten anteilige Zinszahlungen vierteljährlich oder sogar monatlich.

Von anteiligen Zinszahlungen in  kurzen Abständen profitiert der Anleger natürlich, da die Zinsen mitverzinst werden (Zinseszins). Wann die Zinsen gezahlt werden, ist also für die Auswertung des Tagesgeld Zinsvergleichs nicht unwichtig.

Wichtig ist auch die Einlagensicherung. Tagesgeldkonten unterliegen der Einlagensicherung und sind deshalb mündelsicher. Die EU schreibt  eine Einlagensicherungsgrenze von 100%, höchstens jedoch 100.000 Euro pro Person vor.

Diese Einlagensicherung ist auch in Deutschland Gesetz. Allerdings gibt es in Deutschland einen freiwilligen Einlagensicherungsfonds, dem die meisten deutschen Banken angeschlossen sind und durch den der gesetzliche Mindestschutz deutlich verbessert wird.

In anderen europäischen Ländern wird die Mindestsicherung durch gesetzliche Regelungen ausgeweitet. in wieder anderen Ländern bleibt es bei den europäischen Regeln.

Man sollte sich in jedem Fall Klarheit über die Einlagesicherung verschaffen, bevor man nach einem Tagesgeld Zinsvergleich ein Tagesgeldkonto bei einer bestimmten Bank eröffnet.