Ein Umzug steht an. Und Ihnen fehlt die nötige Liquidität? Besonders ein unvorhersehbarer Umzug, beispielsweise wegen eines Arbeitsplatzwechsels, kann zu Finanzierungsproblemen führen. Die Lösung ist häufig ein Umzugskredit.

Wir stellen Ihnen einen

 umfassenden Kreditvergleich 

zur Verfügung, mit dem Sie die günstigsten Ratenkredite zur Finanzierung Ihres Umzugs abschließen können. Außerdem können wir das Kreditvergleichsportal:

Verivox

empfehlen

Die Kreditrechner enthalten einige Angebote voll digitalisierter Kredite, die binnen kürzester Zeit ausgezahlt werden.

So können Sie für die nötige Liquidität sorgen, selbst wenn Sie von der Notwendigkeit eines Umzuges plötzlich überrascht wurden.

Lesen Sie außerdem Informationen und Tipps, wie Sie die Finanzierungskosten für Ihren Umzug so gering wie möglich halten können.

Umzugskredite vergleichen mit Verivox

go

Die meisten am Kreditrechner beteiligten Direktbanken bieten Unterlagen-Upload und Videoident. In vielen Fällen kann der Kredit mit einer elektronischen Unterschrift abgeschlossen werden. Dadurch beschleunigt sich die Kreditvergabe ebenfalls.

Tipp:

Schließen Sie Kredite niemals übereilt ab. Überschlafen Sie die Angelegenheit. Keine Bank zwingt Sie zu einem Sofortabschluss unmittelbar nach Vorlage des Kreditangebots. Banken bieten diese Möglichkeit lediglich an.

Was ist ein Umzugskredit?

Der von uns empfohlene Kreditrechner sieht den besonderen Verwendungszweck „Umzug“ vor. Die Zuordnung einer Umzugsfinanzierung in eine besondere Kategorie bedeutet aber nicht, dass der Umzugskredit zweckgebunden ist.

Es gibt keine besonderen Nachweispflichten für die Verwendung. Auf der anderen Seite sind Umzugskredite nicht mit günstigeren Zinsen ausgestattet.

Umzugskredite sind also keine besondere Kreditart. Vielmehr handelt es sich um normale Ratenkredite, die an Verbraucher vergeben werden.

Mit dem Begriff wollen Banken in der Werbung nur deutlich machen, dass die vom Kreditinstitut vergebenen Kredite auch zur Finanzierung eines Umzuges geeignet sind.

Die Umzugskosten

Die erforderliche Höhe eines Kredits richtet sich nach den erwarteten Umzugskosten. Bevor Sie eine Kreditanfrage stellen, empfiehlt sich eine Kostenaufstellung.

Teilen Sie die erwarteten Kosten in Rubriken ein. Welche Kosten hängen unmittelbar mit dem Umzug zusammen, welche entstehen durch den Wohnungswechsel und welche Beträge benötigen Sie zur Ausstattung Ihrer neuen Wohnung.

Eine Kostenaufstellung nach Rubriken ist vor allem sinnvoll, wenn der Umzug voraussichtlich hohe Aufwendungen mit sich bringen wird.

Je nach Art der Kosten bieten sich unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten mit unterschiedlichen Konditionen an.

Tipp:

Vergleichen Sie nicht nur verschiedene Umzugskredite. Holen Sie auch mehrere Angebote ein und vergleichen Sie die Umzugskosten.

Im Internet gibt es ein paar Portale, mit denen sie sich eine Vorstellung über die Höhe der Umzugskosten verschaffen können. Ein Beispiel, keine Empfehlung, ist die Webseite Umzugsauktion.de.

Unmittelbare Umzugskosten

Zu den direkt durch den um Zug veranlassten Kosten gehören die Ausgaben für die Umzugsfirma bzw. für den Mietwagen, wenn der Umzug in Eigenregie durchgeführt wird.

Die Kosten für Verpackungsmaterial und für die Anschaffung von Umzugskartons gehören ebenfalls dazu.

Einsparungen bei diesem Kostenblock sind möglich, wenn viel in Eigenregie durchgeführt wird. Beispielsweise kann eine Umzugsfirma zwar beauftragt werden, aber das Einpacken in Umzugskartons kann selbst erledigt werden.

Durch den Wohnungswechsel verursachte Kosten

Gemeint sind Kostenpositionen wie Mietkaution, doppelte Miete, Gebühren für die neuen Telekommunikationseinrichtungen, Nachsendeaufträge und Fahrzeugummeldungen.

Dieser Kostenblock lässt sich nur schwer reduzieren. Allenfalls kann eine doppelte Miete so weit wie möglich reduziert werden.

Alle anderen Positionen sind vorgegeben. Die Gebühren stehen fest und der Vermieter wird kaum mit sich über die Höhe der Kaution reden lassen.

Kosten für Investitionen

Unter diese Rubrik fallen beispielsweise Kosten für die Anschaffung einer neuen, passenden Einrichtung und Renovierungskosten.

Die Einteilung der Kosten geht davon aus, dass ein Umzug in eine Mietwohnung vorgesehen ist. Die Situation ist eine andere, wenn der Umzug in ein (gegebenenfalls neues) Eigenheim erfolgt.

Ziehen Sie in ein neues Haus oder in eine neue Eigentumswohnung um, mussten sie diese zuvor finanzieren.

Sie sollten versuchen, auch die Umzugskosten in diese Finanzierung mit einzubeziehen.

Umzugskosten wie finanzieren?

Der Einsatz von Eigenmitteln hat Priorität. Dadurch lassen sich erhebliche Kosten sparen.

Eigenmittel zu verwenden lohnt sich immer dann, wenn die Sparzinsen niedriger als die Kreditzinsen sind. Bei festverzinslichen Geldanlagen ist dies grundsätzlich so.

Kapitalanlagen in Aktien haben eine höhere Rendite. Deshalb, und weil man langfristig angelegte Aktienanlagen erst auflösen sollte, wenn das Anlageziel erreicht ist, ist die Verwendung für einen Umzug weniger empfehlenswert.

Was nicht mit Eigenmitteln finanziert werden kann, muss über einen Umzugskredit finanziert werden.

Häufig wird es so sein, dass ein Teil der durch den Umzug im weitesten Sinne verursachten Aufwendungen mit Eigenmitteln dargestellt werden kann, während für einen anderen Teil ein Kredit erforderlich wird.

Wir empfehlen, so weit wie möglich Eigenmittel für die unmittelbaren Umzugskosten und für die mit dem Wohnungswechsel verbundenen Kosten zu verwenden.

Finanzierung unmittelbarer Umzugskosten

Die direkten Umzugskosten mit einem Darlehen zu finanzieren, ist nicht empfehlenswert aber oft nicht zu vermeiden.

Aufwendungen für das Umzugsunternehmen oder für Verpackungsmaterial sind im Grunde laufende Ausgaben. Es handelt sich nicht um Investitionen oder Anschaffungen. Dem Kredit steht während der Laufzeit kein entsprechender Wert gegenüber.

Sind Eigenmittel vorhanden, sollten diese schwerpunktmäßig zur Begleichung solcher Kosten eingesetzt werden.

Die nächstbeste Lösung ist die Finanzierung mit einem Dispositionskredit oder einem bestehenden Abrufkredit. Ein Anbieter günstiger Rahmenkredite ist die ING DiBa.Diese Kredite können flexibel innerhalb kürzester Zeit zurückgeführt werden.

Ein Dispositionskredit ist die richtige Lösung, wenn die Inanspruchnahme für die Umzugskosten innerhalb weniger Monate abgetragen werden kann.

Ist dies nicht möglich und sind Eigenmittel nicht vorhanden, bleibt nur ein Ratenkredit.

Entscheidend ist die Wahl der richtigen Laufzeit. Um Kosten zu sparen, sollte sie so kurz wie möglich sein.

Jedoch muss die monatliche Rate dabei bezahlbar bleiben. Je kürzer die Laufzeit ist, desto geringer sind die Gesamtkosten des Kredits, aber desto höher sind die Monatsraten.

Ziehen Sie aus beruflichen Gründen um, ist Ihr Arbeitgeber vielleicht bereit, Ihnen ein sogenanntes Arbeitgeberdarlehen zu gewähren. Vielleicht verzichtet der Arbeitgeber überhaupt auf Zinsen oder die Zinsen bewegen sich am unteren Rand des Marktüblichen.

Arbeitgeberdarlehen haben den Vorteil, dass sie in der SCHUFA Datei nicht auftauchen. Die Bonität im Hinblick auf zukünftige Kreditaufnahmen wird nicht berührt.

Bei berufsbedingten Umzügen können Sie sich einen Teil der Kosten vom Staat wiederholen. Die Aufwendungen können in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Finanzierung der Kosten für den Wohnungswechsel

Einrichtungskosten für Telekommunikationsanlagen und Medien sowie andere Gebühren lassen sich vielleicht als laufende Ausgaben wegdrücken.

Andernfalls kommt eine Finanzierung durch Eigenmittel oder einen Ratenkredit in Betracht.

Alternativ zu einem Ratenkredit oder zum Einsatz von Eigenmitteln kann eine Mietkaution durch eine Kautionsbürgschaft abgedeckt werden.

Kautionsbürgschaften werden von den meisten Banken vergeben. Allerdings entsteht eine meist jährlich erhobene Kautionsgebühr. Die Gebühr ist abhängig von der Kautionssumme. Normalerweise beträgt die Gebühr um die 50 Euro.

Mietbürgschaften werden beispielsweise von der DKB Bank, der SWK Bank und der ING DiBa angeboten.

Finanzierung von Einrichtungsgegenständen und Renovierung

Dieser Kostenblock eignet sich am ehesten für eine Fremdfinanzierung mit einem Kredit.

Wenn Sie in ein Eigenheim umziehen, kommt ein günstiger, zweckgebundener Wohnkredit zur Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen oder Renovierungsmaßnahmen in Betracht.

Die Zinssätze sind deutlich niedriger als bei normalen Ratenkrediten, aber nicht so günstig wie bei Grundschulddarlehen.

Wohnkredite werden in der Regel nicht in das Grundbuch eingetragen.

Stellen Sie den Verwendungszweck im von uns empfohlenen Kreditvergleich auf „Renovierung“.

Der Rechner zeigt daraufhin eine Auswahl an günstigen Krediten an.

Die besonderen Wohnkredite werden nur an Immobilieneigentümer, Hauseigentümer oder Eigentümer einer Eigentumswohnung, vergeben.

Aber Mieter können ebenfalls etwas günstigere Kreditkonditionen erhalten, wenn sie den Verwendungszweck „Renovierung“ angeben.

Die richtige Kreditauswahl

Wann ist ein Kreditangebot günstig? Entscheidender Maßstab ist zunächst der effektive Jahreszins. Der sollte so niedrig wie möglich sein.

Fast genauso wichtig sind Nebenabreden, die das Darlehen flexibel machen.

Besonders gilt dies, wenn Sie nicht nur mit dem Umzug verbundene Investitionen, sondern zusätzlich die reinen Umzugskosten fremdfinanzieren.

Kostenlose Sondertilgungen geben Ihnen die Möglichkeit, das Darlehen vorzeitig ganz oder teilweise abzulösen.

Mit vorzeitigen Tilgungsmaßnahmen können Sie nicht nur die Zinskosten reduzieren. Sie erweitern außerdem Ihren Handlungsspielraum für weitere Kreditaufnahmen in der Zukunft.

Ratenaussetzungen hingegen helfen Ihnen, kurzfristige Liquiditätsengpässe zu überwinden.

Vermeiden Sie in jedem Fall den Abschluss von teuren Restschuldversicherungen. Kreditausfallversicherungen, wie sie auch genannt werden, können die Kosten eines Darlehens um über 50 % erhöhen.

Darüber hinaus ist der Versicherungsschutz in vielen Fällen unzureichend. Restschuldversicherungen belasten die Haushaltskasse zusätzlich, ohne sich positiv auf die Bonität des Kreditnehmers auszuwirken.

Umzugskredit ohne SCHUFA?

Informationen zu schufafreien Krediten und zu Anbietern solcher Darlehen aus Liechtenstein haben wir für Sie in gesonderten Beiträgen zusammengestellt.

Kredite ohne SCHUFA sind streng genormte Darlehen über Beträge in Höhe von 3.500 Euro, 5.000 Euro und 7.500 Euro.

Sie werden in 40 gleichen Monatsraten zurückgezahlt. Die effektiven Jahreszinsen liegen gegenwärtig um 11 % und sind damit nur wenig höher als die durchschnittlichen Dispo Kredit-Zinsen.

Die Kredite werden an Arbeitnehmer vergeben, die über mittleres bis gutes Einkommen verfügen.

Für einen schufafreien Kleinkredit kann es im Wesentlichen zwei Gründe geben:

Der Kreditnehmer verfügt über gutes Einkommen, erhält aber wegen einer sehr negativen SCHUFA keine Darlehen von deutschen Banken mehr.

Der Darlehensnehmer möchte nicht, dass die Kreditaufnahme für die Bonitätsfeststellung zukünftig geplanter Fremdfinanzierungen eine Rolle spielt.

Ein Umzugskredit ohne SCHUFA kann in Einzelfällen eine Alternative zur Finanzierung von Umzugskosten durch einen Dispo Kredit sein.

Der Grund: Schufafreie Kredite sind im Grunde genauso flexibel wie Dispositionskredite. Sie können während der Laufzeit jederzeit kostenfrei ganz oder teilweise getilgt werden.

Ebenso wie Dispositionskredite eignet sich diese Kreditart durchaus zur Überbrückung kurzfristiger Liquidationsengpässe.

Die Kreditaufnahme zur Finanzierung von Umzugskosten ist aber nur sinnvoll, wenn die Rückzahlung in wenigen Monaten sichergestellt werden kann.

Hilfen vom Jobcenter

Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II Empfänger haben die Möglichkeit, zur Finanzierung von Umzugskosten staatliche Hilfen zu erlangen.

Eine Übernahme der Umzugskosten kommt vor allen Dingen dann in Betracht, wenn der Umzug zur Aufnahme einer Arbeit erforderlich ist.

Verlangt das Jobcenter den Umzug in eine kleinere, nicht so teure Wohnung, müssen die Umzugskosten übernommen werden.

Das Jobcenter finanziert außerdem Mietkautionen. Eine Rückzahlung wird erst fällig, wenn wieder Arbeitseinkommen vorhanden ist.

Sprechen Sie in jedem Fall über die Einzelheiten mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter, bevor sie einen Antrag auf einen Umzugskredit beim Jobcenter oder bei der Arbeitsagentur stellen.

Personen mit Mobilitätsbeschränkungen, die zu einem Pflegegrad führen, können gegebenenfalls einen Zuschuss bei der Pflegeversicherung beantragen.